Gallenkolik: Beschreibung

Arithmetisches Mittel

Nebenwinkel, Scheitelwinkel, Stufenwinkel, Wechselwinkel.

Die Prozesse lassen sich in mittelbar und unmittelbar zur Herstellung eines Bauwerks sondern nur ergänzen Reichweitendiagramme für. Der Mittelwert wird auch Durchschnittswert oder arithmetisches Mittel Ergänzen von Werten ohne Da sich der Mittelwert nicht ändern soll und es jetzt.

Erektionsstörungen im Alter

In den Schüssler-Präparaten wird jedoch nicht der Mineralstoff selbst in hohen Mengen zugeführt, sondern dem Körper wird eine Art Matrix vorgegeben, die ihm sagt, wonach er Ausschau halten soll. Somit wird im Körper genau genommen auch nur ein Reiz gesetzt — genau wie in der Homöopathie. Bei der Schüssler-Therapie gelangen nur Stoffe zum Einsatz, die auch natürlich in unserem Körper vorkommen: Kalzium, Kalium, Natrium, Silizium oder Magnesium. Diese sind mit anderen chemischen Stoffen wie Sulfur , Chlorat oder Phosphor kombiniert.

Sulfur hat eine reinigende Funktion, Chlorat eine antiseptische, klärende Wirkung und Phosphor regt zum Beispiel die Gehirnfunktion oder den Stoffwechsel an. Zusammengefasst ist nach Ansicht von Karoline Dichtl die Schüssler-Therapie weitaus einfacher zu handhaben, leichter zu überschauen und anzuwenden als die Homöopathie. Es gebe lange nicht so viele Feinheiten, Besonderheiten oder auch Regeln, die es einzuhalten gilt. Auf der anderen Seite haben Schüssler-Salze auch ihre Grenzen: Bei klimatischen Krankheitsursachen etwa habe die Homöopathie eindeutig ihre Stärke und die wirkungsvolleren, weil spezifischeren Mittel.

Dabei konnte sie feststellen, dass die Verbindung dieser beiden Ansätze einen Katalysatoreffekt mit sich bringt. Symptome finden sehr viel schneller eine Besserung , die Fortschritte sind rascher und die Linderung deutlich anhaltender, als wenn nur eine Methode zum Einsatz kommt. Laut Dichtl gibt es viele Bagatellerkrankungen, für die sie Patienten gar nicht bräuchten. Alle Erkrankungen, wegen derer man sowieso nicht zum Arzt gehen würde, kann man meist sehr leicht und einfach selbst behandeln.

Auf der anderen Seite kämen oft Patienten, die der Einnahme einer ganzen Palette von Medikamenten und deren Nebenwirkungen müde sind. Einige chronische Erkrankungen können begleitend zur schulmedizinischen Medikation positiv von einer Kombination aus Homöopathie und Schüssler-Therapie beeinflusst werden. Auch in der Phase, bevor man sich für eine Medikation, zum Beispiel mit Insulin , entscheidet, leisten diese beiden Methoden und mehr noch deren Kombination gute Dienste.

Es gibt einige wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit der Homöopathie, aber Dichtl erzählte lieber einige Anekdoten aus ihrer Praxis: Dichtl ermuntert ihre Patienten dazu, eigene Erfahrungen zu machen und unter Anleitung erfahrener Homöopathen Schüssler-Salze und homöopathische Mittel gemeinsam anzuwenden, selbst ausprobieren und deren Wirksamkeit zu spüren.

Ein Überblick von Nr. Welche Salze geeignet sind und wie man sie am besten kombiniert mehr Die Beschaffenheit des Gesichts zeigt organische Beschwerden und Mineralsalzmangel an. Die Analyse hilft bei der Auswahl der richtigen Schüssler-Salze. Wenn Antibiotika nicht mehr wirken: Antibiotikaresistenzen breiten sich immer mehr aus. Warum das ein Problem ist.

Wenn die Tage kürzer werden, ist die Stimmung schnell gedrückt. Was steckt hinter dem Winterblues? Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Menschen mit der Essstörung Bulimie leiden unter wiederkehrenden Essattacken. Das fast vergessene Getreide ist sehr mineralstoffreich und vielseitig mehr Das unabhängige Gesundheitsportal Lifeline bietet umfassende, qualitativ hochwertige und verständlich geschriebene Informationen zu Gesundheitsthemen, Krankheiten, Ernährung und Fitness.

Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw.

In Anbetracht der zunehmenden ökonomischen und ökologischen Bedeutung des Bauens mit und des Bauens im Boden bedurfte es zur Berücksichtigung neuer technischer Entwicklungen und geänderter monetärer Randbedingungen einer Neugestaltung der bisherigen Reihe. Das neue Kompendium soll unter Berücksichtigung zwischenzeitlicher technischer und normativer Entwicklungen sowie aktueller wirtschaftlicher und betrieblicher Bedingungen das Wissen kompakt und zusammenhängend vermitteln. Bei der jetzt vorgelegten zweiten Auflage wurden die geotechnischen, planerischen und bauwirtschaftlichen Grundlagen ergänzt und insbesondere die normativen Bezüge aktualisiert.

Diese Grundlagen gelten längerfristig und sollten bei konkreten Projekten unter Beachtung geltender rechtlicher Rahmenbedingungen ingenieurtechnisch angemessen angewandt werden. Die exemplarischen bauwirtschaftlichen Berechnungen erfolgten anhand aktueller veränderlicher und projektspezifisch variabler Erfahrungswerte.

Unbeschadet der Methodik müssen die genannten Kosten deshalb konkret und zeitnah zur Realisierung ermittelt werden. Die Autoren strebten auf der Grundlage ihrer langjährigen Arbeit in Forschung und Lehre sowie ihrer beruflichen Erfahrungen gut verständliche, fundierte und praxisrelevante Darstellungen an. Das Kompendium soll insbesondere Studierenden eine Hilfe zum Verständnis technisch-wirtschaftlicher Zusammenhänge und Berufstätigen eine Orientierung für optimale Lösungen sein.

Ab selbständige Tätigkeit und Tätigkeiten in Kooperationen, u. Vorsitz im AK 2. Seit von der Ingenieurkammer Niedersachsen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Baubetrieb und Bauwirtschaft. Berechnung und Kalkulation einer innerstädtischen Baugrube Sie sind durchgängig und gleichartig strukturiert: Um dem Leser zu ermöglichen, selektiv Kenntnisse zu vertiefen, sind die einzelnen Verfahren so vollständig wie möglich beschrieben und Querverweise nur begrenzt zur Anwendung gekommen.

Auf die Erläuterung erdstatischer Berechnungen wurde konsequent verzichtet. Andererseits würde die Aktualität angesichts möglicher Modifikationen von Teilsicherheitsbeiwerten, Streu- und Formfaktoren u. Der Stoff wird durch zahlreiche Tabellen und Bilder ergänzt. Die Literaturhinweise wurden, zur Gewährleistung zügigen Zugriffs, am Ende jeden Kapitels aufgenommen.

Das Buch wird abgeschlossen mit einem Berechnungsbeispiel, welches die in den vorangegangenen Kapiteln vorgestellten Methodiken und kalkulatorischen Ansätze anhand der Betrachtung einer innerstädtischen Baugrube verdeutlicht und konkretisiert. Für die Aufgaben der bauausführenden Betriebe innerhalb der Phase 2 Angebotserstellung und der Phase 3 Bauausführung werden Informationen zum Bauverfahren, zur Geräteauswahl und zur Leistungs- und Kostenberechnung zusammengestellt.

Auf Grundlage dieser Planung müssen die ausführenden Unternehmer das Bauwerk erstellen. Die gesamte Planung und Umsetzung wird als Bauaufgabe bezeichnet. Die Bauaufgabe wird zur Optimierung und für die konstruktive Bearbeitung in ablauforientierte Gesichtspunkte z. Baugrube, Gründung, Keller bzw. Baugrube, Wände, Decken, Dach untergegliedert. Das Auffinden der endgültigen Lösung sowie die Erstellung der einzelnen Bauwerksteile werden in Teilaufgaben unterteilt.

Bauleistung Nachdem die Bauwerksteile und Materialien nach Art und Umfang festgelegt wurden, wird das Bauwerk die Bauleistung durch eine Leistungsbeschreibung in Form eines Leistungsverzeichnisses oder eines Leistungsprogramms beschrieben.

Auf dieser Grundlage ermitteln die bauausführenden Betriebe einen Preis. Die Leistungsbeschreibung mit dem dazugehörigen Preis ist ein wesentlicher Bestandteil des Bauvertrages zwischen dem Auftraggeber Bauherr und dem Auftragnehmer Baubetrieb. Teilaufgaben der Bauleistung werden Teilleistungen genannt. Prozesse Der bauausführende Betrieb muss zur Verwirklichung der Bauleistung mehrere Fertigungsprozesse durchlaufen.

Die Prozesse lassen sich in mittelbar und unmittelbar zur Herstellung eines Bauwerks dienende Prozesse unterteilen: Im Erd- und Tiefbau wird dies besonders durch ungenaue Kenntnisse der Bodeneigenschaften deutlich siehe Tabelle 2. Ein Bauverfahren kennzeichnet den zeitlichen Ablauf sowie die kapazitative und räumliche Kombination von Produktionsfaktoren. Diese Faktoren sind aus betriebswirtschaftlicher Sicht in Werkstoffe, Betriebsmittel, Personalbedarf und leitende Arbeit gegliedert: Werkzeuge für das gewerbliche Personal bzw.

Tätigkeit und Anzahl der Aufsicht Polier und der Baustellenleitung Bauleiter 6 2 Baubetriebliche und vertragsrechtliche Grundlagen Verfahrenstechnik Die Verfahrenstechnik stellt eine Methode dar, ein Bauverfahren zur Lösung eines bautechnischen Problems zu finden. Bei der Verfahrenstechnik wird in folgenden Schritten vorgegangen: Kosten der kaufmännischen und technischen Abteilungen, Gebäudekosten etc. Motorleistung, Gewicht, Anschaffungspreis, Nutzungsdauer, Vorhaltekosten etc.

Die BGL ist Grundlage der Gerätekostenermittlung für die Kalkulation Bauhilfsstoffe sind Stoffe, die hilfsweise zur Leistungserbringung erforderlich sind und nicht im Bauwerk verbleiben z. Schalung, Rüstung, temporär eingesetzter Verbau etc. Bauzinsen sind Kosten, die zur Vorfinanzierung der Ausgaben einer Baustelle dienen bis zum Eingang der durch den Bauherrn erfolgten Zahlungen Besondere Leistungen müssen in der Leistungsbeschreibung ausdrücklich erwähnt werden, falls der Auftraggeber diese Leistungen fordert Betriebskosten eines Gerätes sind alle einem Gerät zugeordneten Kosten, bezogen auf eine Betriebsstunde Betriebsstoffkosten, Vorhaltekosten und Geräteführerkosten etc.

Betriebsstoffkosten eines Gerätes sind Stoffkosten für Energie z. Strom, Diesel, Gas etc. Der Gewinn wird als prozentualer Zuschlag den ermittelten Kosten zugeschlagen siehe Gesamtpreis ist eine für die Kalkulation vorgenommene Unterscheidung der Kosten nach Art ihrer Entstehung z.

Es ist der Sammelbegriff für die Positionstexte, in denen die Bauleistung beschrieben wird beschreibt den Lohnstundenverbrauch einer Prozesseinheit z.

Diese enthalten alle Lohnbestandteile, die sich aus den gesetzlichen Vorschriften und tariflichen Vereinbarungen ergeben Abkürzung für das Leistungsverzeichnis gehören auch ohne besondere Erwähnung der Leistungsbeschreibung zum vom Auftragnehmer geschuldeten Leistungsumfang ist das kleinste Element eines Leistungsverzeichnisses. Eine Position enthält den Positionstext, der die vom AN zu erbringende Teilleistung beschreibt, die voraussichtliche Abrechnungsmenge auch Vordersatz genannt und die Abrechnungseinheit.

Der Unternehmer ergänzt die Position mit seinem Angebot durch Zuordnung eines Einheitspreises und des Gesamtpreises ist eine Kostenart für alle Kosten, die nicht den anderen in der Kalkulation verwendeten Kostenarten zuzuordnen sind z. Der anbietende Unternehmer trägt für die in der Leistungsbeschreibung beschriebene Bauleistung entsprechend dem Vertragstyp Einheitspreisvertrag bzw.

Pauschalvertrag einen oder mehrere Preise ein. Aus Gründen der Nachweisbarkeit soll die Auftragserteilung schriftlich erfolgen. Alternativ kann die Leistungsbeschreibung auch mit einem Leistungsprogramm erfolgen. Leistungsbeschreibung Titelblatt Baubeschreibung Anlagen z.

Vorbemerkungen Leistungsverzeichnis Positionen Bild 2. Zufahrtswege, Regelung über Ver- und Entsorgungsanlagen, Ausführungsfristen. Zusätzliche Vertragsbedingungen Zusätzliche Vertragsbedingungen bzw. Allgemeine Geschäftsbedingungen werden i. Die Zusätzlichen Vertragsbedingungen formulieren für unterschiedliche Bauvorhaben immer wiederkehrende Vertragsregelungen und werden in unveränderter Form bei mehreren Objekten angewandt. Bei der Aufstellung von zusätzlichen Vertragsbedingungen müssen die Regelungen gem.

Werden Vertragsklauseln verwendet, die nach diesen Regelungen unwirksam sind, bleibt der übrige Vertrag davon unberührt. Anstatt der unwirksamen Klausel gilt die entsprechende allgemeine gesetzliche Regelung bzw. Der Zusammenhang zwischen Vertragsunterlagen und Bauvertrag ist der folgenden Darstellung zu entnehmen. Das Leistungssoll legt den Leistungsumfang und die Qualität der Leistung fest. Die Leistungsbeschreibung ist demnach neben den übrigen Vertragsbedingungen der bedeutendste Vertragsbestandteil.

Dem Auftragnehmer darf kein ungewöhnliches Wagnis aufgebürdet werden für nicht zu beeinflussende Umstände und Ereignisse, deren Einwirkung auf die Preise und Fristen nicht im Voraus abschätzbar sind. Zudem sind alle Umstände, die die Leistungen beeinflussen, festzustellen und in den Vergabe- und Vertragsordnung anzugeben. Diese Grundsätze werden in dem für öffentliche Auftraggeber geltenden Vergabe-Handbuch [3] wie folgt erweitert: Qualität, Beanspruchungsgrad, technische und bauphysikalische Bedingungen, Erschwernisse, besondere Ausführungsbedingungen, Regeln zur Ermittlung des Leistungsumfangs zweifelsfrei erkennen lässt und keine Widersprüche in sich, zu den Plänen oder anderen vertraglichen Regelungen enthält.

Insbesondere dürfen dem Auftragnehmer keine Aufgaben der Planung und der Bauvorbereitung, die je nach Art der Leistungsbeschreibung dem Auftraggeber obliegen, überbürdet und keine Garantien für die Vollständigkeit der Leistungsbeschreibung abverlangt werden. In der Regel wird das LV durch eine Baubeschreibung mit einer allgemeinen, zusammenfassenden Darstellung der Bauaufgabe ergänzt. Während der Entstehungsphasen eines Bauwerkes ist es teilweise notwendig, Entscheidungen bezüglich der Verwendung eines möglichen Verfahrens zu treffen.

Dieses Aufgabenfeld soll nachfolgend am Beispiel eines Gründungsproblems erläutert werden. Pfähle, die unterschiedliche Reaktionen hinsichtlich des Setzungs- und Verdrehungsverhaltens erwarten lässt.

Deshalb sind die Kosten eines Verfahrens schon in dieser Phase von Bedeutung. Phasen bedarf einer Vorbereitung. Hierbei ist festzuhalten, dass eine Vielzahl von getroffenen Entscheidungen auf Erfahrungswerten basiert.

Diese Methode kann als hinreichend genau angesehen werden, wenn die Entscheidungsträger über die notwendige Erfahrung verfügen, oder das Projekt aufgrund seines geringen Bauvolumens keine detaillierte Bearbeitung sinnvoll erscheinen lässt.

Auch unter dem Gesichtspunkt der angespannten Personalsituation vieler Baubetriebe sowie der oftmals geforderten kurzen Zeiten für die Bauvorbereitung gelingt eine termingerechte Bewältigung in der Mehrzahl der Fälle nur mit Hilfe einfacher Entscheidungskriterien. Neben diesen alltäglich wahrzunehmenden Aufgaben drängen sich allerdings auch Methoden auf, die aus dem üblichen Rahmen fallen und einen fehlenden Wissens- bzw. Jene komplikationsbehafteten Fälle gilt es einer genaueren Betrachtungsweise zu unterziehen, um die Suche nach dem am besten geeigneten Verfahren erfolgreich zu gestalten.

Im weiteren Verlauf soll nun ein Weg aufgezeigt werden, wie die Entscheidungsträger, je nach Erfahrung, durch systematische Verfahrensplanung auch selten verwendete und schwierige Kriterien einbeziehen können. Schritte der Verfahrensplanung 3. Verfahrenseignung Der Prozess der Feststellung der Verfahrenseignung beschreibt im Wesentlichen eine technische Analyse, um ein oder mehrere Verfahren auf ihre Tauglichkeit hinsichtlich der Lösung einer Bauaufgabe bzw.

Ein Verfahren wird für die weitere Planung erst dann herangezogen, wenn alle aus dem Bauprojekt herrührenden Randbedingungen erfüllt sind. Das Ergebnis dieser Überprüfung spiegelt allerdings nicht die Findung des geeignetsten Verfahrens wieder, sondern führt zu mehreren technisch möglichen Durchführungsvarianten.

Um die Frage beantworten zu können, ob ein Verfahren geeignet ist, empfiehlt es sich, die Durchführung einer Prüfung auf Verfahrenseignung zweistufig ablaufen zu lassen: Ergänzung der unter 1. Nachfolgend werden mögliche aus der Bauaufgabe entstehende und allgemeingültige Kriterien genannt. Aus der Bauaufgabe herrührende Kriterien Zur Findung dieser Kriterien muss die Bauaufgabe dahingehend untersucht werden, welche Einflüsse durch das Bauvorhaben selbst oder durch das reale, rechtliche und vertragliche Umfeld gegeben sind.

Bereiche, aus denen solche Einflüsse herrühren, können z. Existieren solche Randbedingungen, so sollten dafür möglichst konkrete, bewertbare, durch das Bauverfahren einzuhaltende Kriterien geschaffen werden. Einflussbereiche mögliche Randbedingungen und Kriterien zusammengestellt.

Absenkmöglichkeiten Entnahmemöglichkeiten Einzuhaltende Bauzeiten Jahreszeit der Bodenverbesserung Sind Behinderungen daraus zu erwarten Sind Behinderungen daraus zu erwarten Ein- oder Mehrschichtbetrieb, Wochenendarbeit Überstunden möglich Allgemeingültige Kriterien Die allgemeingültigen Kriterien sind abhängig von dem jeweiligen Zielsystem. Dabei kann eine optimale Abwicklung eines Bauauftrages als relevantes Oberziel angesehen werden. Die Verfahrensauswahl bedeutet die Entscheidungsfindung auf der Grundlage der im Verfahrensvergleich entwickelten Entscheidungshilfe.

Die Entscheidungshilfen, die hierbei ermittelt werden, werden in den nachfolgenden Abschnitten dargestellt. Für die Durchführung des Verfahrensvergleichs muss die Teilbauaufgabe dem Leistungsumfang nach dimensioniert sein und das in den Vergleich einzubeziehende Bauverfahren feststehen.

Wirtschaftlicher Verfahrensvergleich Beim Verfahrensvergleich unter wirtschaftlichem Gesichtspunkt sind mögliche Kriterien der ausführenden Unternehmung der Kapitalbedarf, die Möglichkeit der Weiterverwendung und die Kosten des Verfahrens. Auf der Auftraggeberseite verbleiben die Kosten bzw. Deshalb wird nur das zuletzt genannte Kriterium näher betrachtet. Hierfür eignet sich der kalkulatorische Verfahrensvergleich, bei dem die beim Einsatz eines Verfahrens wahrscheinlich auftretenden Kosten ermittelt werden.

K Verfahren 1 verglichen mit K Verfahren 2 k Verfahren 1 verglichen mit k Verfahren 2 Bei der Ermittlung der Wirtschaftlichkeitsgrenze werden die Wirtschaftlichkeitsbereiche zweier Verfahren voneinander getrennt. Menge, Bauzeit dargestellt werden.

Hierzu ist die Berechnung der fixen und variablen Kostenanteile eines Verfahrens notwendig. Menge, Bauzeit Die Wirtschaftlichkeitsgrenze mgr errechnet sich aus der Gleichsetzung der Kostenfunktionen zweier Verfahren. Unter Leistungskennwerten ist der Arbeits- bzw.

Gerätestundenbedarf je Leistungseinheit zu verstehen. Auf die Höhe der Kennwerte wirken vielfältige Einflüsse ein, wie z. Baustellensituation, Bauvorhaben, Witterung und das Verfahren der Kennwertermittlung selbst.

Es gehört Erfahrung und Kritikfähigkeit dazu, solche an unterschiedlichen Orten für unterschiedliche Verfahren ermittelte Kennwerte bei einem Verfahrensvergleich zu benutzen. Leistungsansätze für die Angebotskalkulation erfüllen diese Anforderungen im Regelfall nicht. Wenn man diese Kosten nicht verursachungsgerecht erfassen kann, ist es besser, sie nicht zu berücksichtigen.

So ist es z. Diese Notwendigkeit kann sich auf der Bauherrenseite z. Erprobung neuer Bauverfahren oder auf der ausführenden Seite z. Der Vergleich erfolgt in folgenden vier Schritten: Gewichtung der Kriterien 4. Quantifizierung der Kriterien Da der erstgenannte Schritt bereits zuvor behandelt wurde, konzentrieren sich nachfolgende Erläuterungen auf die drei verbleibenden Wertungsphasen. Ziel 1 Wirtschaftlichkeit Bild 2. Eignung Umweltverträglichkeit Unfallsicherheit Allgemeingültige Teilziele Diese Teilziele müssen nun jedes für sich bewertet werden, so dass die Bedeutung des Einzelzieles innerhalb des gesamten Zielsystems ausgedrückt wird.

Diese Werte sind jedoch durch die subjektive Betrachtungsweise mit Fehlern behaftet. Aus diesem Grund hat die Unternehmensforschung Operation Research die Entwicklung von Methoden vorangetrieben, die zur Eingrenzung von Fehlerquellen beitragen sollen. Gewichtung der Kriterien Wie bereits erwähnt, ist eine Zuordnung der im zweiten Schritt aufgeführten Teilziele in Unterziele bzw.

Nach der Wichtung der Teilziele müssen die daraus resultierenden Kriterien gewichtet werden. Die Überprüfung kann ebenfalls auf der Basis des Rangordnungsverfahrens vorgenommen werden. Ein mögliches Punktesystem z. Die Zielerfüllung eines Bauverfahrens wird durch die erreichte Gesamtpunktzahl ausgedrückt.

Berücksichtigung der unternehmerischen Ziele Vorauswahl eines technisch möglichen Verfahrens Überprüfung der Erfüllung oben genannter Kriterien und Entscheidung über die Zulassung des Verfahrens zum Verfahrensvergleich Schritt 2 Durchführung des Verfahrensvergleiches Entscheidung über die Tiefe des Verfahrensvergleiches qualitativer kalkulatorischer Vergleich Vergleich auf Grund der Erfahrung ggf.

Diese Teilziele Bauaufgabe können sein: Unfallsicherheit Bewertung der Verfahren mit Hilfe eines kalkulatorischen Verfahrensvergleiches, eventuell in Kombination mit einem qualitativen Verfahrensvergleich Verfahrensauswahl 2. Eine vollständige oder gar detaillierte Beschreibung einzelner Labor- und Feldversuche war nicht das Ziel dieser Zusammenstellung.

Vielmehr sollte ein Überblick geschaffen werden und dem praktisch tätigem Ingenieur, mit Hilfe zahlreicher Tabellen und Zahlenwerte, Lösungen der täglichen Aufgaben an die Hand gegeben werden.

Beide Gesteine sind ein hervorragend tragfähiger Baugrund, aber ihre Vorkommen werden i. Sedimente die durch Ablagerung von durch Verwitterung zerstörtem Gesteinsmaterial oder durch Abscheidung aus Lösungen entstehen,. Entsprechend den wechselnden Ablagerungsbedingungen sind diese Gesteine oft geschichtet. Verfestigte Sedimentgesteine sind bei günstiger Lagerung i. Böden sind deshalb nach dem Grad der Verfestigung zu unterscheiden. Dabei wird Fels als Sammelbegriff für alle Festgesteine verwendet.

Unverwitterter Fels ist ein ausgezeichneter Baugrund, der seine Eigenschaften auch bei Freilegung nicht ändert. Lockergestein ist entweder gewachsener Boden, der durch einen abgeklungenen erdgeschichtlichen Vorgang entstanden ist, oder Boden, der durch Aufschütten oder Aufspülen hergestellt wurde. Im trockenen Zustand haften die Körner nicht aneinander, für Sande und Kiese ist daher das Einzelkorngefüge charakteristisch.

Die anziehenden Kräfte zwischen den Körnern sind unbedeutend. Sie bilden auch im trockenen Zustand eine zusammenhängende Masse. Oberboden ist die oberste Schicht des Bodens, die neben anorganischen Stoffen, z.

Organische Bodenarten, die nicht von flüssiger bis breiiger Konsistenz sind, und Torfe. Ausgeprägt plastische Tone, die je nach Wassergehalt weich bis halbfest sind. Leicht lösbarer Fels und vergleichbare Bodenarten. Felsarten, die einen mineralisch gebundenen Zusammenhalt haben, jedoch stark klüftig, brüchig, bröckelig, schiefrig oder verwittert sind, sowie vergleichbare feste oder verfestigte Bodenarten, z.

Felsarten, die einen mineralisch gebundenen Zusammenhalt und hohe Festigkeit haben und die nur wenig klüftig oder verwittert sind, auch unverwitterter Tonschiefer, Nagelfluhschichten, verfestigte Schlacken und dergleichen. Um das Baugrundrisiko in engen Grenzen zu halten, werden allgemeine Richtlinien und Mindestanforderungen an die Baugrunderkundung gestellt s. Hierzu müssen geotechnische Untersuchungen projektbezogen ausgeführt werden [3].

Die diesbezüglichen Felduntersuchungen dienen in erster Linie den folgenden Zwecken: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik Teil 1: Allgemeine Regeln Teil 2: Drucksondierungen mit elektrischen Messwertaufnehmern Teil 2: Standard Penetration Test Teil 4: Pressiometerversuch nach Menard Teil 5: Versuch mit dem flexiblen Dilatometer Teil 7: Versuch mit dem Verdrängungspressiometer 3. Schürfgruben, Bohrungen und Sondierungen.

Schürfgruben werden für die oberflächennahe Erkundung oberhalb des Grundwasserspiegels angelegt. Sie finden hauptsächlich dort Anwendung, wo die erforderliche Erkundungstiefe gering ist, z.

Sie dienen der unmittelbaren Einsichtnahme in den Schichtenaufbau und zur Entnahme von Bodenproben. Die Bodenproben werden aus der Sohle, der Abtreppung oder aus der Wandung entweder in gestörter Form herausgelöst oder als Sonderproben mit Hilfe von Ausstechzylindern ausgestochen und ausgegraben.

Eine umfassende Baugrunderkundung beginnt i. Es wird zwischen folgenden Verfahren unterschieden: Spülbohrverfahren Kernbohrungen im Lockergestein bieten den Vorteil, dass zusammenhängende Bodenprofile als Kerne entnommen werden können. Dabei sind die einzelnen Bodenschichten zwar meist gestört, aber ein Vermischen und Aufweichen wird verhindert.

Die entnommenen Kerne lassen den Kornaufbau und die Schichtung gut erkennen. Wegen des hohen Kosten- und Zeitaufwandes, die Baugrundaufschlussbohrungen verursachen, werden für einfachere Aufschlüsse Sondierungen angewandt, welche Aufschlussbohrungen nicht ersetzen, sondern nur ergänzen können.

Es werden jeweils die Schläge gezählt, die erforderlich sind, um das Gestänge um jeweils 10 cm in den Boden einzutreiben. N SPT der Tiefe gegenüber dargestellt und z. Der Vorteil besteht darin, dass gleichzeitig eine Bodenprobe entnommen werden kann. Bei Drucksondierungen werden die Sondenstäbe durch eine statische Kraft mit möglichst gleich bleibender Geschwindigkeit in den Boden eingedrückt und der Widerstand an der Spitze, die örtliche Mantelreibung und der Gesamtwiderstand gemessen.

Bei der Auswertung wird der Widerstand über die Tiefe aufgetragen, wobei nach Spitzendruck und Mantelreibung getrennt wird Bild 3. Das Rotationstrockenkernbohrverfahren wird in der Regel dann eingesetzt, wenn die Beobachtung der Grundwasseroberfläche das wichtigste Ziel der Baugrunderkundung ist Bild 3. Die in Klammern gesetzten Angaben bedeuten, dass die jeweiligen Entnahmekategorien und Güteklassen nur bei besonderen Bodenbedingungen, die in solchen Fällen erläutert werden müssen, erreicht werden können.

Entnahmekategorie B ist in manchen leicht bindigen Böden möglich. Die Untersuchung ist geeignet für wassergesättigte bindige und organische Böden von weicher bis steifer Konsistenz. Dabei wird das Drehmoment, das am Sondengestänge auftritt, gemessen. Über die Messzelle wird Druck aufgebracht und die Volumenänderung gemessen.

Durch geophysikalische Untersuchungen, Refraktionsseismik, Geoelektrik, Geomagnetik, Gravimetrie und Radiometrie können Unstetigkeiten physikalischer Eigenschaften des Untergrunds festgestellt werden. Mit diesen Verfahren können die übrigen Geländeuntersuchungen nicht ersetzt, sondern nur ergänzt werden. Insbesondere sind sie für flächenhafte Untersuchungen des Baugrundes bei linien- oder rasterförmigen Messanordnungen geeignet. Ihre Anwendung und Auswertung setzt spezielle Kenntnisse der Verfahren wie auch des geologischen Aufbaus des zu untersuchenden Bereiches voraus und sollte daher nur von erfahrenen Fachleuten vorgenommen werden.

Der jeweils zu bestimmende Bodenkennwert legt die erforderliche Güteklasse der Probe fest. Um sicherzustellen, dass verschiedene Versuchsdurchführungen zu vergleichbaren Versuchsergebnissen gelangen, ist eine Vereinheitlichung der Versuchsdurchführungen und Versuchsauswertungen notwendig.

Dem dienen die Versuchsnormen DIN 18 bis 18 , in denen Begriffe definiert, sowie Abmessungen und Anforderungen für die zu verwendenden Versuchsgeräte und an das Probenmaterial festgelegt sind. Bei bindigen Böden werden die Anteile d Bild 3. Für baupraktische Zwecke werden die Böden in fünf Durchlässigkeitsbereiche eingeteilt Bild 3. Sickerwasser von baulichen Anlagen schnell abzuführen, ohne dass feine Teilchen aus dem zu entwässernden Boden ausgespült werden, ist die Bestimmung der Filtereigenschaft notwendig DIN Je nach Bodenart sind die Folgen einer Frosteinwirkung, also der Grad der Frostempfindlichkeit, verschieden.

Man unterscheidet deshalb zwischen homogenen Frostboden schlufffreie Sande und Kiese und nicht homogenen Frostböden. Solche Böden werden als frostunempfindlich bezeichnet.

Durch kapillaren Nachschub von unten oder durch versickerndes Oberflächenwasser aus zwischenzeitlich eingetretenen Tauperioden bilden sich bei nicht homogenen Frostböden Eislinsen oder Eisschichten. Es entstehen blätterteigartig getrennte Schichten von Boden und Eis mit unterschiedlichen Hebungen der Geländeoberfläche. In Tauperioden steigt zudem der Wassergehalt an, die Konsistenz verringert sich und die Tragfähigkeit nimmt ab. Solche Böden werden als frostempfindlich bezeichnet.

Das Volumenverhältnis zwischen den 3 Phasen wird durch den Porenanteil oder die Porenzahl beschrieben Bild 3. Die Massenabnahme der Probe entspricht der Masse des Porenwassers. Die Sättigungszahl Sr gibt an, wie viele der Poren mit Wasser gefüllt sind. Für erdstatische Berechnungen wird zwischen folgenden Wichten unterschieden: Bei dem Ausstechzylinder-Verfahren werden nahtlose Präzisionsstahlrohre mit innen liegender Schnittkante in den Boden eingedrückt oder eingetrieben und nach der Probenentnahme luftdicht verschlossen.

Der verbrauchte Sand wird durch Wägung des Schütttrichters vor und nach dem Versuch ermittelt. Die erzielte Schüttdichte des Prüfsandes muss vor dem Versuch zwecks Kalibrierung bestimmt werden. Die Anwendung des Ballonverfahrens Bild 3. Der Raum, aus dem die Probe entnommen wurde, wird hierbei durch einen mit Flüssigkeit gefüllten Ballon ausgefüllt. Bei Böden mit scharfkantigen Steinen hingegen kann die Ballonhaut beschädigt werden. Bei dem Gipsersatzverfahren ist die fertig gestellte Grube zunächst mit in Öl getränkten Zellstoffstreifen faltenlos auszulegen, um ein Haften des Gipses am Boden zu verhindern.

Der Gipsbrei muss blasenfrei eingegossen und in Höhe einer Stahlringplatte abgezogen werden. Nach der Erhärtung wird der Gipskörper frei gegraben und sein Volumen durch Tauchwägung bestimmt. Bei dem Schürfgrubenverfahren wird eine rechteckige, profilgerechte Grube von ca. Das Volumen wird durch Ausmessen bestimmt. Die Anwendbarkeit der Verfahren bei weichen bindigen Böden und bei locker gelagerten nichtbindigen Böden kann in Frage gestellt sein Bild 3. Die Kenntnis der Lagerungsdichte erlaubt Rückschlüsse auf die Verdichtung von Böden und damit ihre Tragfähigkeit und Zusammendrückbarkeit.

Der Zweck der Bestimmung der Zustandsgrenzen ist, Aufschluss über die bautechnischen und bodenphysikalischen Eigenschaften bindiger Böden zu erhalten. Der Umfang des plastischen Bereiches zwischen wl und wp wird durch die Plastizitätszahl Ip beschrieben. Die Zustandsform eines bindigen Bodens wird durch die Konsistenzzahl ausgedrückt. Der Proctorversuch zeigt die Beziehung zwischen der Trockendichte und verschiedenen Wassergehalten bei konstanter Verdichtungsarbeit auf.

Diese Verdichtungsarbeit kann mit den üblichen Verdichtungsgeräten auf der Baustelle erreicht werden [14]. Zunächst nehmen mit höherem Wassergehalt die Reibungskräfte ab, so dass die Verdichtbarkeit wächst.

Ab dem optimalen Wassergehalt nimmt jedoch die Verdichtbarkeit mit zunehmender Sättigung wieder ab, weil das Porenwasser durch dynamische Kräfte, wie sie für Verdichtungsvorgänge kennzeichnend sind, nicht verdrängt werden kann.

Bei dem optimalen Wassergehalt ist die Verdichtung, d. Um dem Einsatz von schwerem Verdichtungsgerät zu entsprechen, wird der verbesserte oder modifizierte Proctorversuch benutzt. DIN 18 Bild 3. Verdichtungsgrad und Verformungsmodul 3. Im Boden tritt Wasser als gebundenes und freies Wasser auf. Es bedeckt die Oberfläche der Bodenkörner mit einer sehr dünnen Schicht und wird dort von den Oberflächenkräften festgehalten.

Diese übertreffen die Massenkräfte um ein Vielfaches, so dass dieses Wasser unbeweglich ist. Es steht bereits unter dem Einfluss der elektrischen Kräfte der Ionenverbindungen, ist aber noch frei beweglich.

Es besitzt die gleichen Eigenschaften wie das Grundwasser und folgt den geohydraulischen Gesetzen. Aus bautechnischer Sicht ist auch folgende Unterteilung sinnvoll: Es umgibt die Bodenkörner mit einer Haut und haftet an ihnen wegen der Oberflächenspannung. Es füllt einzelne oder Gruppen von Poren aus, in denen es sich infolge der Kapillarkräfte hält, bildet jedoch keine durchgehende Wasserzone offenes Kapillarwasser. Es bewegt sich aufgrund der Schwerkraft durch die Bodenporen nach unten, benetzt trockene Bodenkörner und hinterlässt in den durchsickerten Zonen Haft- und Kapillarwasser.

Es gelangt zum Teil bis zum Kapillarsaum und ergänzt das Grundwasser. Das Grundwasser füllt die Poren des Bodens zusammenhängend aus. Da unterhalb des Grundwasserspiegels alle Festbestandteile in das Wasser eintauchen, stehen sie unter Auftrieb.

Ihre Wichte ist daher gegenüber dem feuchten oder gesättigten Zustand geringer. Durch wechselnde Lage von durchlässigen und undurchlässigen Schichten können sich mehrere Grundwasserstockwerke ergeben. Wird ein Boden in der Natur oder im Laborversuch belastet, so verformt er sich elastisch und plastisch. Die elastischen Verformungen entstehen im Wesentlichen durch Volumenänderung der Körner. Sie gehen bei Entlastung zurück.

Die plastischen Verformungen entstehen durch Volumenänderungen des Porenraumes, bei wassergesättigten Böden verbunden mit einer Abnahme des Wassergehaltes. Sie gehen bei Entlastung nicht zurück. Die bei der Belastung des Bodens auftretenden Erscheinungen sind bei bindigen und nichtbindigen Böden verschieden. Die Erscheinungen lassen sich mit dem von Terzaghi eingeführten mechanischen Modell Bild 3. Beim bindigen Boden ist die Durchlässigkeit klein und der Boden setzt sich langsamer, da der Porenwasserabfluss langsamer vonstatten geht.

Es sind folgende Spannungen zu unterscheiden: Ein Metallring verhindert das seitliche Ausweichen der Probe bei Belastung, daher wird das Ergebnis des Versuchs auch als Zusammendrückung bei verhinderter Seitendehnung Steifemodul Es bezeichnet. Die Probe liegt zwischen zwei Filtersteinen, so dass nach oben und unten Wasser abgegeben werden kann.

Aus der Zeit-Setzungs-Linie, die zur Abschätzung des zeitlichen Verlaufs der Setzungen in der Natur herangezogen wird, lassen sich die drei Setzungsanteile Sofortsetzung volumentreue Gestaltsänderung , Primärsetzung Konsolidierungssetzungen infolge Auspressens des Porenwassers, gestalttreue Volumenänderung und Sekundärsetzung Kriecherscheinungen infolge plastischer Verformungen unterscheiden.

Bei der Druck-Setzungs-Linie wird die Druckachse i. Kriterien für die Beurteilung der Verdichtung bzw. Auslösend wirkt dabei die Schub- oder Scherspannung, rückhaltend die Normalspannung auf der Gleitfläche. Die Scherfestigkeit hängt u.

Die Scherfestigkeit setzt sich aus zwei Anteilen zusammen, nämlich Reibung und Kohäsion. Nach dem Coulombschen Reibungsgesetz besteht zwischen der Reibungskraft R und der Normalkraft N, welche auf die Trennfläche wirkt, ein linearer Zusammenhang. Die Ursache der Kohäsion sind die zwischen den tonigen Bestandteilen bindiger Böden wirkenden Haftkräfte. Mit zunehmendem Wassergehalt und Sättigungsgrad nimmt die Kohäsion ab und wird in breiigem Boden praktisch Null.

Von der Art des Bodens, seiner Belastungsgeschichte und von den beabsichtigten Belastungen hängt es ab, welche Versuchsanordnung und welche Ausführungsmethode konsolidiert, drainiert etc.

Es sind dabei zu unterscheiden der Kastenscherversuch Direkter Scherversuch und der Triaxialversuch s. Spitzendrucksonde Seitendrucksonde Kompressionsversuch prEN Das kann Setzungen von benachbarten Gebäuden hervorrufen. Daher muss der Zustand der Nachbarbebauung erkundet werden, wobei im Wesentlichen folgende Punkte zu untersuchen sind: Sind diese nicht oder nicht mehr vorhanden, muss nach Anlegen von Schürfgruben versucht werden, die Art der Fundamente Einzel-, Streifen- oder Plattenfundamente zu bestimmen, die Art der verwendeten Baustoffe Beton, Stahlbeton, Mauerwerk, Bruchsteine zu erkunden und den Zustand gerissen, verschoben, verkippt zu ermitteln.

Pressiometer und Teil 7: Wenn Bauarbeiten unter der Geländeoberfläche ausgeführt werden sollen, ist zunächst eine Grube auszuheben, die geböscht oder mit senkrechten Wänden hergestellt werden kann Bild 4. Da jede Baugrube ihre eigenen Besonderheiten und Probleme hat, lässt sich kein allgemeines Rezept zur Behandlung dieser Aufgaben angeben. Die wesentlichen Fragestellungen, die praktisch bei jeder Baugrube auftreten, sind im folgenden zusammengestellt: Der Bau von Hilfsbrücken und Fahrbahnabdeckungen kann erforderlich werden.

Die Leitungen müssen dann entweder umgelegt oder sicher über die Baugrube geführt werden, was z. Ziel muss es sein, die Belästigung der Anwohner und Passanten, aber auch der auf der Baustelle Tätigen, so gering wie möglich zu halten und die bestehenden Vorschriften einzuhalten. Einrammen von Spundbohlen oder Trägern rufen Erschütterungen des Baugrundes hervor, die zu Fundamentbewegungen führen können.

Daher ist im Einzelfall zu überprüfen und gegebenenfalls zu überwachen, ob diese Erschütterungen zu Schäden an baulichen Einrichtungen führen können. Um wirtschaftliche und sichere Konstruktionen entwerfen und ausführen zu können, werden allgemeine Mindestanforderungen an die Baugrunderkundung gestellt s. Damit soll der Bodenaufbau unterhalb der Gründungssohle und im Lastausbreitungsbereich erkundet werden Bild 4.

Um die Geländebruchsicherheit von Baugrubenwänden nachweisen zu können, müssen die Bodenkennwerte im Bereich möglicher Gleitflächen erkundet werden Bild 4. Bei einigen Bauverfahren z. Spundwand, Trägerbohlwand spielt die Rammbarkeit des Untergrundes eine entscheidende Rolle. Die Rammbarkeit kann anhand der Kornverteilung und der Ergebnisse von Ramm- oder Drucksondierungen beurteilt werden; endgültige Aussagen über Leistung und Kosten können häufig aber erst nach einer Proberammung gemacht werden.

Bei neueren Gebäuden lässt sich die Gründungstiefe i. Sind diese nicht oder nicht mehr vorhanden, muss auch hier durch Anlegen von Schürfgruben versucht werden, die Art der Fundamente Einzel-, Streifen-, Plattenfundamente zu bestimmen, die Art der verwendeten Baustoffe Beton, Stahlbeton, Mauerwerk, Bruchsteine zu erkunden und den Zustand gerissen, verschoben, verkippt zu ermitteln.

Ist die statische Berechnung des Gebäudes noch vorhanden, so lassen sich ausreichende Informationen über die minimale und maximale Beanspruchung der Fundamente entnehmen.

In allen anderen Fällen muss die Belastung abgeschätzt werden, wobei die vom Boden aufnehmbaren Bodenpressungen, die Spannrichtungen der Decken, die Nutzung der Gebäude, die Zahl der Geschosse, die Abmessungen der Wände und Decken usw. Im Allgemeinen werden geböschte Baugruben nur oberhalb des Grundwasserspiegels angeordnet.

Kombinationen von Böschungen und senkrechtem Verbau sind üblich, wobei der geböschte Teil stets oberhalb des Grundwasserspiegels liegt, und der Grundwasserbereich durch einen senkrechten Verbau, z. Ein nachgiebiger biegeweicher Verbau kann dort angewendet werden, wo unmittelbar neben der Baugrube geringfügig auftretende Verformungen keine Schäden an benachbarten baulichen Anlagen hervorrufen können. Die Nachgiebigkeit der Wände wird auch durch den Vorspanngrad der Anker bzw. Wenig nachgiebig werden Baugrubenwände genannt, wenn die Steifen zumindest gut verkeilt sind bzw.

Wenn durch diese Setzungen Bauwerke beeinträchtigt werden können, muss ein verformungsarmer Verbau gewählt werden, der aus einer biegesteifen Wand Bohrpfahlwand, Schlitzwand, Injektionswand, Frostwand und annähernd unnachgiebigen Abstützungen auf den Vollaushubzustand vorgespannte Steifen oder Anker besteht.

Um die Wirksamkeit der Sicherung vorhandener Bebauung zu kontrollieren, empfiehlt es sich, Messungen auszuführen, mit denen die Bewegungen der Baugrubenwand und die Setzungen der Geländeoberfläche bzw. Setzen zusätzlicher Anker bzw. Steifen, Erhöhung der Vorspannung, Änderung des Aushubablaufes o. Einige Verbauarten Böschungen, Trägerbohlwände, Elementwände, tangierende Bohrpfahlwände lassen sich nur oberhalb des Grundwasserspiegels bzw.

Spundwände, überschnittene Bohrpfahlwände, Schlitzwände. Im Allgemeinen wird aus den Lösungen, die unter Beachtung der Forderungen des Umweltschutzes technisch durchführbar sind, die kostengünstigste ausgewählt Bild 4. Erstens muss in jedem Bauzustand die Standsicherheit des Bodenkörpers und damit auch die Standsicherheit der im Einflussbereich liegenden Bauwerke und Verkehrsanlagen gewährleistet sein. Zweitens dürfen beim Einbau und während der Standzeit nur solche Verformungen auftreten, die für die zu sichernden Bauwerke bzw.

Beim Nachweis der Standsicherheit bzw. Schwieriger ist die Ermittlung der beim Bodenaushub auftretenden Verformung. Wegen des komplizierten statischen Systems beim Zusammenwirken von Baugrubenwand und Baugrund können sämtliche Berechnungsverfahren die tatsächlichen Gegebenheiten nur näherungsweise erfassen.

In Sonderfällen müssen u. Empfehlungen zum Ansatz der Lasten sind in [1] gegeben. Dafür gibt es mehrere Gründe: Durch eine bestimmte Anordnung und Vorspannung der Abstützung lässt sich praktisch jede beliebige Erddruckverteilung erreichen.

Verschiebt sich die Wand vom Boden weg, so wird dieser Erdruhedruck abgebaut. Schon bei Wandverschiebungen von ca. Verschiebt sich die Wand zum Boden hin z.

Nach der klassischen Erddrucktheorie nehmen aktiver und passiver Erddruck linear mit der Tiefe zu, der Erddruck kann nach folgenden Formeln berechnet werden. Das ist nur bei auskragenden, unabgestützten Baugrubenwänden der Fall. In allen anderen Fällen nimmt der Erddruck nicht linear mit der Tiefe zu, sondern wird von den möglichen Verformungen der Wand bestimmt Bild 4.

Diese Näherung entspricht bei nicht zu hoch vorgespannten verankerten Baugruben recht gut dem tatsächlichen Erddruckverlauf. Bei ausgesteiften Baugruben führt der Ansatz i. Ganz allgemein gilt, dass sich der Erddruck an den festen Abstützungen konzentriert und dort verringert, wo sich die Wand frei bewegen und damit der Belastung entziehen kann Bild 4.

Bei verformungsarmen Wänden Bohrpfahlwände, Schlitzwände, Injektionswände, Frostwände, geschlossene Elementwände , deren geringe Verformbarkeit durch die hohe Steifigkeit und mehr noch durch die hohe Vorspannung von Steifen und Ankern erreicht wird, reichen die Verformungen nicht aus, um den Erddruck auf den aktiven Erddruck absinken zu lassen.

Der Erddruck liegt dann zwischen dem aktiven Erddruck und dem Erdruhedruck. Auch hierbei tritt eine Umlagerung zu den Abstützungspunkten hin auf. Bei senkrechten Baugrubenwänden müssen folgende Nachweise erbracht werden: Bemessung der Verbauelemente z. In besonderen Fällen ist zusätzlich nachzuweisen: Bei Injektionswänden und Frostwänden, die meistens als Schwergewichtsmauern ausgebildet werden, sind noch nachzuweisen: Weitere Grundvoraussetzungen für eine geböschte Baugrube: Steht dennoch Grundwasser im Bereich des Aushubes an, so muss dieses durch eine Grundwasserabsenkung, z.

Ab einer bestimmten Tiefe ist es wirtschaftlicher, senkrecht abgestützte Baugrubenwände vorzusehen. Die Vor- und Nachteile geböschter Baugruben sind in folgender Tabelle zusammengestellt. Baugruben bis zu 1,75 m Tiefe dürfen senkrecht ausgeschachtet werden, wenn der ab 1,25 m über der Sohle liegende Bereich abgeböscht wird.

Bei der Herstellung von Baugruben ab 1,75 m Tiefe sind die Baugrubenwände grundsätzlich abzuböschen. Zusätzlich sind Bermen in Stufen mit entsprechenden, rechnerisch nachzuweisenden Breiten anzuordnen.

Folgende Stoffe und Materialien haben sich für die Sicherung bewährt: Bewehrte Spritzbetonschale mit kurzen Nägeln Rechts: Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten für den Aushub der Baugrube: Der Baugrubenaushub von der Geländeoberfläche mittels eines Tieflöffelbaggers ist heute das am häufigsten anzutreffende Bauverfahren.

Bei sehr tiefen und engen Baugruben erfolgt der Aushub in unteren Ebenen mit einem Seilbagger. Der Aushub von der Baugrubensohle mittels eines Hochlöffelbagger ist sehr selten und findet in Randbereichen des Bauens in Steinbrüchen und im Tagebau Anwendung. Bei beengten und tiefen Baugruben kommt ein Hydraulikbagger oder ein Seilbagger mit Greifereinrichtung zum Einsatz. In der weiteren Bearbeitung dieses Verfahrens wird deshalb nur der Aushub mittels eines Tieflöffelbaggers und die technisch aufwendige Böschungssicherung mit Spritzbeton und Bodennägeln näher erläutert.

Nur in Einzelfällen werden für die Profilierung Spezialgeräte wie z. Deshalb werden nachfolgend die Hydraulikbagger sowie die Geräte zur Oberflächensicherung durch Spritzbeton und Bodennägel vorgestellt. Hydraulikbagger Heutzutage findet der Hydraulikbagger mit entsprechender Tieflöffel- Greifereinrichtung den häufigsten Einsatz bei der Herstellung von geböschten Baugruben. In der Tabelle 4. Für eine optimale Ladeleistung ist es Voraussetzung, dass das Fahrzeug beim Beladen so günstig zum Bagger steht, dass dieser nur geringe Hub- und Schwenkbewegungen ausführen muss.

Reichweitendiagramme für Hydraulikbagger [5] Rechts: Durch ihren Kettenantrieb sind Laderaupen in der Lage, dichtgelagerte Böden besser lösen und laden zu können als Radlader. Einen weiteren Vorteil gegenüber dem Radlader hat die Laderaupe aufgrund des niedrigen Flächendrucks der Laufwerke. So kann sie auch auf wenig tragfähigen Böden eingesetzt werden. Raupenlader zum Rangieren benötigen. Somit ist der Einsatz der Ladegeräte abhängig von der anstehenden Bodenart sowie den Platzverhältnissen vor Ort.

In der folgenden Tabelle sind gerätespezifische Angaben zu Laderaupen aus dem aktuellen Lieferprogramm der Firma Liebherr aufgeführt. Dafür sind die nachfolgenden Geräte unabdingbar: Auf ausreichende Überlappung und auf einen ebenen Untergrund ist zu achten. Die Abdeckelemente schützen im Wesentlichen gegen Oberflächenerosion durch Niederschlagswasser sowie gegen Austrocknung. Spritzbetonschalen mit Bodenvernagelung Diese Sicherung besteht aus den Bodennägeln und der Spritzbetonschale.

Bei der Ermittlung des Bewehrungsanteils ist zu berücksichtigen, dass für die Überlappung ca. Flechtwerke, die in Schrägstreifen eingepflanzt werden, oder schnell wachsende Pflanzen wie Lupinen, die ohne Mutterbodenschicht auch in Sand- oder Kiesböden gedeihen, bieten sich an. Für umfangreiche Vermessungen und Nebenarbeiten können weitere Arbeitskräfte notwendig sein. Für die Herstellung von geböschten Baugruben mit oder ohne Böschungssicherung können keine allgemeingültigen Leistungsangaben gemacht werden.

Die folgende Tabelle soll helfen, die notwendigen Geräte zu klassifizieren. Diesbezüglich werden nachfolgend die gewichtigen Teilprozesse zur Herstellung von geböschten Baugruben betrachtet. Mit Hilfe der aufgeführten Leistungswerte können die Leistungen der Baumaschinen abgeschätzt werden.

Nachfolgend seien nur die wichtigsten aufgeführt: Solche Einflüsse können sein [3]: Böschungskante stärker als 1: Böschungskante einhalten, g schwerere Fahrzeuge und Fahrzeuge mit höheren Achslasten, z. Um Schäden oder Herstellungsfehler beim Einbau der Böschungssicherung zu vermeiden, sind folgende Punkte zu beachten. Die Vorzüge der Trägerbohlwand ergeben sich aus: Der Bohlträgerverbau gehört zu den biegeweichen Verbausystemen, d.

Trägerbohlwände bestehen aus senkrechten Traggliedern i. Das Einbringen der Stahlträger Abstand ca. Im Normalfall sind die Stahlträger zwischen 4 und 18 m lang, in Sonderfällen auch bis 20 m. Nach der Art der Ausfachung unterscheidet man den waagerechten und den senkrechten Verbau. Das breit gefächerte Einsatzgebiet der Trägerbohlwände und die hervorragende Anpassungsfähigkeit dieses Verfahrens an örtliche Gegebenheiten haben bis zum heutigen Tag eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten und Abwandlungen entstehen lassen.

Entscheidend für die Wahl der Einbringart sind die Komponenten Baugrund, zulässige Erschütterungen und zulässige Lärmentwicklung. Der Trägereinbau kann erfolgen durch: Rammen, ein sehr wirtschaftliches Verfahren, sofern der Baugrund aus bindigem bzw.

Nachteilig sind jedoch die erhebliche Lärmbelästigung und die möglichen Erschütterungen. Rütteln ist bei entsprechendem Baugrund siehe Rammen eine ebenfalls kostengünstige Methode. Die Erschütterungen können bei Anwendung des Vorbohrverfahrens erheblich reduziert werden.

Einstellen in Bohrlöcher, ein Verfahren, welches in allen Bodenarten ohne wesentliche Lärmbelästigung und Erschütterung eingesetzt werden kann. Der verbleibende Hohlraum wird mit Magerbeton, Kalkmörtel, Sand o. Ziehen der senkrechten Tragglieder sind identisch mit denen, die bei der Spundwandherstellung im Kapitel 4. Deswegen werden Trägergeräte, Mäkler und Rammbären sowie Vibrationsbären hier nicht weiter behandelt.

Die Wahl des Profils hängt vom Einbringverfahren, vom Baugrund und von den statischen Erfordernissen ab. Werden die Träger nicht gerammt, sondern in vorgebohrte Löcher gestellt, so kommen auch mit Blechen verbundene ][-Profile in Frage Bild 4. Die Einzelteile der Ausfachung müssen so lang sein, dass sie auf jeder Seite mindestens auf einem Fünftel der Flanschbreite aufliegen. Im Folgenden werden nur die am häufigsten angewandten Ausfachungselemente dargestellt.

Die Holzausfachung kann aus Kant- oder Rundhölzern bestehen. Da die Verarbeitung von Rundhölzern sehr aufwendig ist, kommen überwiegend fehlkantige, sägegestreifte oder vollkantige siehe Bild 4. Wenn Setzungen im Bereich der Baugrube akzeptabel sind, belässt man die Holzausfachung im Boden, ansonsten sollte die Verbohlung bei dem Verfüllen der Baugrube wiedergewonnen werden.

Sie können entweder hinter oder zwischen den Trägern angeordnet werden. In jedem Fall ist eine Gurtung durch Stahlprofile oder Kanthölzer erforderlich. Da der Boden nicht freigelegt wird, kann er sich nicht auflockern, was die Setzungsgefahr benachbarter Bauwerke verringert. Die Handarbeit beim Abschachten und Freilegen des Bodens, wie sie beim Holzverbau erforderlich ist, entfällt. Da die Spundwand-Leichtprofile im Zuge der Verfüllung ohne Probleme mit den Traggliedern gezogen werden können, sind diese leicht wiedergewinn- und erneut einsetzbar.

Weitere Querschnittswerte und Angaben sind im Anhang zu finden. Grund dafür ist das hohe Gewicht der Fertigteile, die nicht mehr von Hand versetzt werden können. Ausfachung mit Ortbeton kann bei bindigem zeitweise standfestem Boden zum Einsatz kommen. Je nach Bodenverhältnissen wird die Baugrube im Bereich der Wand abschnittsweise auf ca.

Der Beton kann auch als Spritzbeton im Trockenspritz- oder im Nassspritzverfahren aufgetragen werden. Der Verbau mit Ortbeton liegt satt am Erdreich an. Bei diesem Verfahren bleibt die Ortbetonausfachung im Baugrund, und nur die Stahlträger können wiedergewonnen werden.

Rundholzsteifen müssen an ihren Enden abgefast sein. Nach der Verkeilung, zu der grundsätzlich Hartholzkeile verwendet werden sollen, sind die Steifen durch Anbringen von Winkelstücken oder Stahlstäben gegen Verschieben zu sichern.

Das Abheben verhindern bereits die Flansche des [-Gurtes. Zur Auflagerung dienen Gurtwinkel, deren Flansch zur Aufnahme der Keile und der Kopfplatten breit genug ist und darüber hinaus noch genügend Platz für die Anordnung von Knaggen lässt.

Auflagerung von Holzsteifen; 89 Rechts: Sie wird angeordnet, wenn die Baugrube zu breit ist oder wenn die Steifen den Bauvorgang erheblich behindern. Rückwärtige Verankerung durch Verpressanker [12] 90 4 Baugrubensicherung 4. Als Beispiel werden hier Personalangaben für die Ausfachung mit Kanthölzern, auch Berliner Verbau genannt, dargestellt. Ein eingespieltes Arbeitsteam besteht meistens aus: Durch ein zeitliches Entzerren der einzelnen Tätigkeiten kann sich die Kolonnenstärke auch reduzieren.

In der nachfolgenden Tabelle werden die gewichtigen Teilprozesse zur Herstellung von Trägerbohlwänden betrachtet. Es wird davon ausgegangen, dass die Tragglieder gerammt werden, die Ausfachung aus Kanthölzern besteht und die Abstützung mit Steifen erfolgt.

Breitflanschträger zur Baugrube transportieren 2 Einbau der Gurte und Steifen 1 Träger anklemmen und anlösen, Träger herausziehen und ablegen und säubern 2 Ausbau der Ausfachung und der Aussteifung Hydraulikbagger ggf.

AC 1 Maschinist P. Diese können zusätzlich vereinbart werden und sind nachfolgend dargestellt. Nebenleistungen 1 Herstellen und Beseitigen erforderlicher Führungskonstruktionen z.

Jungfern oder Aufstocken 4 Reinigen der freigelegten Ansichtsflächen sowie Beseitigen der anfallenden Materialien 5 Gestellen von Rammhauben bei Lieferung der Profile durch den Auftraggeber 4. Verfüllen der Hohlräume 3. Aufgrund ihrer hohen Flexibilität sind hier keine Einbringtoleranzen angegeben. Letztlich können durch die Voruntersuchungen natürlich nicht alle Risiken abgewandt werden. Topographische Eigenschaften - räumliche Einschränkungen auf der Baustelle - Einschlüsse von Holz, Steinblöcken, Gebäuderesten - setzungsempfindliche Nachbarbebauung 3.

Abweichungen hiervon sind durch die Art der Rammung und die vorhandenen Bodenverhältnisse möglich. Je präziser die lotrechte Rammung geführt wird, umso einfacher und schneller kann die Ausfachung eingebaut werden.

Mit dem Einbau der Ausfachung ist spätestens zu beginnen, wenn eine Tiefe von 1,25 m erreicht ist. Der Einbau der weiteren Ausfachung darf hinter dem Aushub bei steifen oder halbfesten bindigen Böden höchstens um 1,0 m, bei vorübergehend standfesten nichtbindigen Böden um 0,5 m zurück sein. Holzbohlen müssen auf mindestens einem Fünftel der Flanschbreite aufliegen. Der Bremer Staatsbaumeister Larssen erfand ein U-förmiges Walzprofil, das über kleine Z-förmige angenietete Profile mit der Nachbarbohle schlossartig verbunden wurde.

Während in der Anfangszeit der Stahlprofile die Breite je Bohle aus walztechnischen Gründen begrenzt war, sind die Profile heute auf 50 bis 60 cm verbreitert worden, wobei auch die Schlösser wesentlich verbessert wurden. Die Spundwand ist als weiche Verbauart anzusehen und kann daher nicht unmittelbar neben bestehender Bebauung eingesetzt werden. Die Vor- und Nachteile von Spundwänden als Baugrubenverbau sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengestellt.

Ihr Einsatz als Baugrubenverbau bietet sich daher überall dort an, wo im Grundwasser oder im offenen Wasser trockene Baugruben hergestellt werden müssen oder wo Bodenschichten anstehen, die den Bau einer Trägerbohlwand nicht zulassen, da sie auch kurzzeitig nicht ausreichend standfest sind z. Die Wahl der Spundwandprofile richtet sich nicht nur nach der Beanspruchung aus Erd- und Wasserdruck im Endzustand, sondern auch nach rammtechnischen Gesichtspunkten und der Verfügbarkeit von Bohlen.

Die Bohlen werden während des Einbringens vorwiegend in Längsrichtung auf Druck, Beulen, Knicken und Torsion beansprucht, während sie für den eingebauten Zustand vorwiegend auf Biegung bemessen werden müssen. Die Schlösser müssen den Bohlen eine gute Führung beim Einbringen geben, die Bohlen zugfest miteinander verbinden und möglichst wasserdicht sein.

Die Profile werden als Einzelbohle selten , Doppelbohle häufigster Fall oder Dreifachbohle in den Baugrund gerammt, gerüttelt, gepresst oder eingestellt.

Bei Baugruben in offenen Gewässern werden häufig Fangedämme eingesetzt, wobei zwischen Kastenfangedämmen und Zellenfangedämmen unterschieden wird [15].

Steht der Fangedamm auf Fels, so sind mindestens zwei Ankerlagen einzubauen. Lassen sich die Spundbohlen in den Baugrund einrammen, so reicht eine Ankerlage. Bei Zellenfangedämmen werden spezielle Flachprofile mit hoher Schlosszugfestigkeit verwendet. Im Gegensatz zu Kastenfangedämmen sind keine Gurtungen und Verankerungen erforderlich. Die durch das nichtbindige Füllmaterial und den einseitigen Wasserdruck hervorgerufenen Beanspruchungen führen nur zu Zugkräften in den Profilen.

Diese Parameter bestimmen das zu verwendende Verfahren. Während das schlagende Rammen grundsätzlich in allen Bodenarten anwendbar ist, kann das Vibrations- und Einpressverfahren nur in bestimmten Böden eingesetzt werden. Theodolit, Nivelliergerät Seilbagger mit freihängender Rammeinrichtung Universalgerüst Hydraulikbagger mit: Anbaumäkler Rammbär Spundwandpresse ggf.

Baugrubensicherung durch eine rückwärtig verankerte Stahlspundwand [16] Rechts: Schnitt durch die umlaufende Gurtung mit Anker [17] 4 Baugrubensicherung 4.

Der Hydraulikbagger muss an seinem Ausleger ein hohes Gewicht tragen können. Somit kommen in der Spundwandbauweise vorwiegend Bagger mit einem Dienstgewicht von 20 bis 40 t in Betracht. Nur bei sehr langem und schwerem Rammgut werden Seilbagger mit Gitterausleger als Geräteträger eingesetzt.

Diese müssen wegen der hohen Anbaulasten mit HD heavy-duty - oder LC long crawler - Fahrwerk ausgerüstet sein und infolgedessen ein Dienstgewicht von 45 bzw.

Nachfolgend werden ausgewählte, verfahrensspezifische Geräte betrachtet: Dadurch kann das Rammgerät die Spundbohle ausrichten, sie unterhalb oder oberhalb ihrer Arbeitsebene einbringen und Schrägpfähle setzen. Die Ausfahrhöhe erreicht bis zu 17 m, so dass ein Rammgut bis etwa 15 m Länge eingebracht werden kann. Für den Transport kann der Teleskopmäkler verkürzt werden. Durch das Eigengewicht der Bohle, die dynamische Belastung und das Gewicht des Vibrationsbären wird das Spundwandelement in den Boden getrieben.

Vibratoren erzeugen ihre Schwingungen dadurch, dass Excentergewichte über ein Getriebe durch einen oder mehrere Motoren angetrieben werden und diese Gewichte sich mit gleicher Frequenz aber in entgegen gesetzter Richtung drehen. Hierbei heben sich die horizontalen Anteile der Kräfte auf und nur der vertikale Kraftanteil bleibt wirksam. Vibratoren können durch Elektromotoren, Hydraulikmotoren oder einen kombinierten Antrieb betätigt werden.

Der Kran, an dem der Vibrator hängt, muss durch Gummipolster oder Federelemente gegen das Vibrationsgehäuse isoliert sein.

Sie sind hier

Er sorgt für Vorarbeiten und kontrolliert die Rammung betreut in der Regel mehrere Arbeitsgruppen Ein erfahrener Rammmeister mit einer guten Mannschaft ist Voraussetzung für eine kraftschlüssig gerammte Spundwand, er kann bis zu drei parallel eingesetzte Arbeitsgruppen kontrollieren.

Closed On:

So sieht das ideale Frühstück für den perfekten Tagesstart aus.

Copyright © 2015 tedxamman.info

Powered By http://tedxamman.info/