Disclaimer

Der Lebenszyklus von Hedgefonds: Grundlagen, Modellierung und empirische Evidenz

Inhaltsverzeichnis.

02 payoff magazine 1, views. Share; Like welcher deutliche Renditeaufschläge zu gewöhnlichen Im historischen Vergleich liegt der WTI-Kurs aber gut. 31/8/ · News, Politik, Energie, Friedensforschung, Markus Rabanus, Bürgerbeteiligung, Dialog.

Das neue politische Denken – eine Änderung

Dabei handelt es sich jedoch nicht um Internet-Streaming, sondern um die breitbandige Verteilung mehrerer unabhängiger Programme aus jeweils eigenen Videound Audiospuren über Broadcast-Einrichtungen. Diese feste Paketlänge ermöglicht eine einfachere Resynchronisierung nach Empfangsfehlern. Leider sind diese Teile der Spezifikation noch nicht vollständig mit den derzeit verfügbaren Software-Playern interoperabel.

Ebenfalls ungünstig für den Endnutzer-orientierten Internet-Streaming-Einsatz wirkt sich der vergleichsweise hohe Overhead aus, der nur zum kleinen Teil durch die häufig wiederholten Paketheader- und PSI-Strukturen entsteht. Dies ist bei der Übertragung von Internet-Streamingvideo natürlich sehr unökonomisch. Es wurde von der Xiph. Ogg selbst ist ein Framing-Format, das lediglich beschreibt, wie Pakete von einem oder mehreren Elementarströmen zu einem Gesamtdatenstrom zusammengesetzt werden können [11] [12].

Dabei werden Timestamps unterstützt. Das Framing ist zwar auf die Verwendung mit Vorbis optimiert, funktioniert jedoch auch mit anderen Formaten. Ogg bietet selbst keinerlei Signalisierung, welche Datenformate transportiert werden. Zusammenfassung Die Eigenschaften der betrachteten Containerformate in Bezug auf die in 8.

Die Werte für Overhead und Komplexität sind dabei grob qualitativ gegenüber dem Durchschnitt des Feldes abgeschätzt: Daher wird in der der Implementation von lvstream auch dieses Format eingesetzt. Prinzipiell ist es jedoch mit vertretbarem Aufwand möglich, das Containerformat nachträglich zu wechseln, solange zumindest die Anforderung der Erzeugbarkeit von Teildatenströmen erfüllt ist.

Unterteilung in Access Units Wie in 8. Aus Netzwerksicht soll es sich um anonyme Daten handeln, die lediglich intakt zum Empfänger transportiert werden müssen. Um dennoch das Suchen und Springen im Datenstrom zu ermöglichen, müssen schon im Streamprovider entsprechende Vorkehrungen getroffen werden.

Jeder AU-Wechsel stellt ein Handover dar und erzeugt Netzwerkoverhead, andererseits sollten AUs möglichst klein sein, damit genaue Sprünge möglich sind. Eine besondere Rolle kommt der Access Unit mit der festen Nummer 0 zu: Sie enthält keine tatsächlichen Mediendaten, sondern lediglich den Datenstromheader mit den zur Decodierung zwingend nötigen Parametern.

Insbesondere sind dabei auch unstetige Kombinationen möglich: AU 0, 1, 2, 3, 13, 14, 4, 5 entspräche beispielsweise einer Sequenz, die zunächst 30 Sekunden am Anfang spielt, dann plötzlich bei der 2. Spielminute fortsetzt und nach 20 weiteren Sekunden wieder an der alten Position fortfährt. Auch das Anspringen von beliebigen AUs ist somit möglich: Deswegen ist es wünschenswert, die Access Units möglichst kurz zu halten. Implementation Um den geschilderten Eigenschaften gerecht zu werden, müssen zwei Vorkehrungen in lvstream getroffen werden: Trifft lvstream im Videodatenstrom auf einen I-Frame, so wird geprüft, ob die nächste Access Unit fällig ist.

Erst dann wird der I-Frame tatsächlich in den Ogg-Seitenpuffer geschrieben. Da es sich bei dem zum Einsatz kommenden, in [1] beschriebenen Netzwerk um cachendes Netzwerk handelt, unterscheidet sich der Rechner, auf dem lvstream als Stream-Provider läuft, nicht von einem beliebigen anderen Peer, der die gestreamten Daten ebenfalls im Cache vorhält. In den Verzeichnissen befinden sich jeweils von 0 an durchnumerierte Dateien, von denen jede eine Access Unit an Mediendaten beinhaltet.

In ihr kann indirekt mitverfolgt werden, welche AU zuletzt fertiggestellt wurde. Das Script zur Tracker-Kommunikation, provider. Sobald in der Datei das Vorhandensein einer neuen AU erkenntlich wird, teilt das Script dies umgehend dem Tracker mit, der diese neue AU daraufhin dem gesamten Netzwerk verfügbar macht.

Verzeichnisstruktur eines Streams Martin Fiedler: Rechenzeitbedarf Wie eingangs erwähnt, soll es sich bei der in dieser Arbeit vorgestellen Software um eine Lösung handeln, welche die Codierung von Audio und Video in Echtzeit erledigt. Um diesen Faktor zu untersuchen, wurden anhand einer Testsequenz Benchmarks auf mehreren xComputersystemen durchgeführt. Es wurden jeweils Testläufe für vier verschiedene Qualitätseinstellungen gestartet: Performance verfehlt nur sehr knapp die fps-Marke.

Besonderes Augenmerk ist auf den Vergleich zwischen den Qualitätsstufen —q 8 und —q 9 zu legen: Dazu wurde eigens eine Spezialversion von lvstream erstellt, die single-threaded arbeitet. Rechenzeitanteile der einzelnen Komponenten Betrachtet man die Verteilung der Rechenleistung auf die verschiedenen Komponenten des Systems, fallen sofort die zwei Encoder und der DV-Decoder als die rechenintensivsten Bestandteile auf.

Erstaunlich hoch ist der Anteil der Dateneingabe gemessen wurden Testläufe über eine mit cat befüllte Pipe. Die Audioverarbeitung hingegen nimmt einen überraschend geringen Teil ein. Diagrammdarstellung der Rechenzeitanteile 9. Bildqualität Ein entscheidender Faktor für den Einsatz als praxistaugliche Streaming-Lösung ist eine akzeptable Bildqualität. Um diese einschätzen zu können, wurden anhand der Testsequenz aus 6. Als Referenzbild diente jeweils das Bildsignal, das in lvstream direkt vor oder hinter dem Scaler anliegt — Deinterlacer und Logo-Einblendung wurden also bereits vorgenommen.

Somit wird die in der Praxis erreichbare Bildqualität beurteilt. Die Messungen erfolgten für die höhere Auflösung mit den selben Einstellungen wie in 9. Eine Codierung, bei der die Encoder unabhängig voneinander arbeiten —q 9 , zwei Läufe mit den StandardQualitätseinstellungen —q 8 und —q 1, sowie ein Vergleich mit der minimalen Qualitätsstufe —q 0. Für die Bewertung der geringen Auflösung wurden nur die Standard-Qualitätsstufen verglichen, da sich —q 9 und —q 0 lediglich auf die Generierung der Bewegungsvektoren für die höhere Auflösung auswirken siehe auch A.

Ergebnisse der Qualitätsuntersuchungen Martin Fiedler: Performance Die Ergebnisse entsprechen vollständig den Erwartungen: Nur die minimale Qualitätsstufe ohne den Verfeinerungsschritt weist eine entsprechende Verschlechterung auf. Ein Restfehler entsteht praktisch nur noch durch die fehlende weitergehende Suche, falls Details vorliegen, die feiner als das Bewegungsvektorraster der geringen Auflösung sind siehe auch 6.

Die Ursache dafür liegt in den Intraframe-Intervallen: Nach einem I-Frame ist die Bildqualität zunächst recht gut, wird aber durch die aufeinander basierenden P-Frames wieder langsam degradiert. Containerformat-Overhead Das Ogg-Containerformat ist von seinen Entwicklern explizit auf niedrigen Overhead ausgelegt. Die Seiten transportieren ein oder mehrere Elementarstrom-Pakete.

Durch Multiplexen erzeugt man einen physischen Bitstrom, in dem sich Seiten der beteiligten logischen Ströme abwechseln. Die Seiten bestehen jeweils aus bis zu Segmenten, die ihrerseits maximal Byte fassen. Pakete mit einer Länge von weniger als Byte werden 1: Längere Pakete werden in mehrere Segmente zu je Byte aufgeteilt, nur das letzte Segment ist kürzer.

Im Header gibt ein Byte an, wie viele Segmente in der Seite enthalten sind. Darauf folgt ein Byte Längenangabe pro Segment. Der Seitenheader selbst ist 27 Byte lang, zuzüglich der Längenbytes. Bei Videoframes ist dieser typischereweise nur 1 Byte lang und gibt an, ob es sich um einen Keyframe I-Frame handelt oder nicht.

Overhead für Video-Frames hohe Auflösung Die Videodaten für die hohe Auflösung werden in den Standardeinstellungen mit einer weitgehend konstanten Bitrate von 1,5 Mbps übertragen. Speicherverbrauch Der Speicherverbrauch einer Encoding-Sitzung mit lvstream setzt sich aus zahlreichen Komponenten zusammen. In diesen Verwaltungsdaten sind auch die Makroblockstrukturen enthalten, die für jeden Makroblock Parameter wie Stärke der Quantisierung, Bewegungsvektoren usw.

Dieser Rand dient hauptsächlich der Vereinfachung der Motion Compensation: Eine Erweiterung des Framebuffers um eben diese Randpixel eliminiert somit einen Spezialfall der Motion Compensation und trägt zu dessen Beschleunigung bei. Unter Berücksichtigung des verwendeten 4: Um bei der Motion Compensation nicht für jeden Block eine zeitaufwendige Interpolation der Halbpixel durchführen zu müssen, wird dies bei XviD ebenfalls nur einmal pro Frame durchgeführt.

Aus dem Ursprungsbild werden dabei 3 Kopien erzeugt, die gegenüber dem Original jeweils um ein halbes Pixel horizontal, vertikal oder diagonal verschoben sind. Die Motion Compensation-Routine selbst wählt dann je nach Halbpixelversatz des Bewegungsvektors eines der 4 Bilder aus und überträgt lediglich komplette Pixel, ohne dabei komplexe Berechnungen durchzuführen oder Spezialfälle berücksichtigen zu müssen.

Performance Die Zahl von insgesamt 10 Bildpuffern ergibt sich durch folgende Elemente: Dieser ist mit rund KiB recht gering. Jeder Eintrag enthält zudem einen Längenwert nochmals 4 Byte.

Auch dieser Framebuffer wird mit 4: Speicherverbrauch der Encoder-Komponenten In der Untersuchung des Speicherverbrauchs wurden kleinere Posten wie lvstream-interne Verwaltungsdaten, die nur wenige Kilobyte betragen, aus Gründen der Übersichtlichkeit ausgelassen. Es ist wünschenswert, diese Zeit so gering wie möglich zu halten, um beispielsweise Live-Konferenzen zu ermöglichen.

Im folgenden sollen daher Faktoren untersucht werden, welche die Latenz beeinflussen. Zunächst tritt eine gewisse Verzögerung bereits beim Encoding der Daten ein. Für die Netzwerklatenz sei auf [1] verwiesen, die beiden anderen Komponenten werden an dieser Stelle beschrieben. Ein gewichtiger Anteil der Netzwerklatenz findet jedoch schon Beachtung in lvstream: Dadurch ist in der vorliegenden Implementation die Länge einer Access Unit eine untere Schranke für die erreichbare Netzwerklatenz.

Beim hierzulande gebräuchlichen PAL-System entspricht dies 40 ms. Je nach Geschwindigkeit des Encoding-Rechners kann die effektiv benötigte Zeit beliebig kurz sein; durch das Echtzeitkriterium kann sie jedoch im Mittel 40 ms nicht übersteigen.

Daher kann es auch mehrere Framelängen dauern, bis die Daten tatsächlich ausgegeben werden. Für die in lvstream in der Standardeinstellung verwendeten Datenraten von und Kilobit pro Sekunde ergeben sich somit maximale Latenzzeiten von ms beziehungsweise ms.

Latenz ms ms ms ms ms Tabelle 9. Falls der codierte Frame auf einer OggSeitengrenze endet, entsteht bei der Ausgabe keine zusätzliche Wartezeit, und lediglich Capture und Codierung bestimmen die Verzögerung. Bei strenger Betrachtung ist dieser Wert nicht ausreichend, denn ein codierter Frame kann erst dann auch abgespielt werden, wenn die Audio-Daten für den Abspielzeitpunkt ebenfalls vorliegen. Da Audio-Seiten aufgrund der deutlich geringeren Datenrate wesentlich seltener geschrieben werden als Video-Seiten, ist dies ein nicht zu unterschätzender Beitrag zur Gesamt-Latenz.

Allerdings darf sie nur auf einer der beiden Seiten in der Rechnung beachtet werden, da sie sonst doppelt in den Gesamtwert eingeht. Ansonsten ist, von heftigen Schwankungen abgesehen, ein grober linearer Verlauf zu erkennen, aus dem mittels linearer Regression folgender Zusammenhang ermittelt werden kann: Dabei handelt es sich jedoch nur um einen Richtwert. Dies ist das Standardverhalten vieler Player. Grundlage war der folgende Versuchsaufbau: Die eigentiche Messung fand statt, indem eine weitere kleine Hilfsapplikation, die ein einfarbiges Fenster anzeigt, ebenfalls in den aufgenommenen Bildausschnitt gebracht wurde.

Per Mausklick konnte dabei die Farbe des Fensters umgeschaltet werden, was ebenfalls mitprotokolliert wurde. Im aufgenommenen Video wurde nach dem Versuch durch die Betrachtung der einzelnen Frames festgestellt, in welchem Frame die Umschaltung der Farbe stattfand und in welchem Frame die Änderung auch im wieder aufgenommenen MPlayer-Fenster erschien.

Durch die Framenummer und die ausführlichen Protokolle wurde weiterhin festgestellt, zu welchem Zeitpunkt der Frame mit der Farbänderung komplett ausgegeben wurde. Es fehlen die zugehörigen Audio-Informationen. Dieser Wert liegt im erwarteten Rahmen: Subtrahiert man von dieser Zahl die 77,8 ms, die seit dem Eintreffen der zu diesem Zeitpunkt abgespielten Audio-Seite vergangen sind, so erhält man ca.

Auch die berechnete Decoder-Latenz von ,7 ms findet sich in den gemessenen Werten wieder: Die Methode der Latenzmessung durch Betrachten der aufgezeichneten Frames ist selbstverständlich auch nur auf eine Framelänge, also 40 ms, genau.

Die 31,1 ms Abweichung liegen also innerhalb des akzeptierten Rahmens. Bei der Codierung der beiden Videoströme kommt dabei ein Verfahren zum Einsatz, welches die Generierung des höher aufgelösten Bildsignals um ca. Um dies zu erreichen, werden die Bewegungsvektoren, die bei der Codierung des niedriger aufgelösten Bildes entstehen, bei der höheren Auflösung wiederverwendet, um den Suchraum der Bewegungsabschätzung deutlich zu verkleinern und somit die Performance zu verbessern.

Die vorliegende Implementation ist stabil und hinreichend schnell. Dennoch sind noch vielfältige Optimierungen möglich. Zur Steigerung der Geschwindigkeit bietet sich vor allem ein Umstieg auf libavcodec als zugrundeliegenden MPEGEncoder an; weiterhin sind plattformspezifische Optimierungen der eingebauten Filter sinnvoll.

Nicht zuletzt kann auch die Usability durch ein grafisches Benutzerinterface mit Vorschaufunktion deutlich gesteigert werden. Auf weite Sicht sind die in Kapitel 2 erwähnten erweiterten Einsatzszenarien anstrebenswert: Das gleichzeitige Übertragen von mehreren Bild- oder Tonsignalen sowie das Anlegen eines Rückkanals können das System nochmals stark aufwerten. Zusammenfassung 55 Anhang A. Verwendung des Programms A.

Compilieren Um lvstream zu übersetzen und zu verwenden, sind folgende Hardware- und Softwarekomponenten notwendig oder sinnvoll: Das lvstream-Paket bringt alle nötigen Nicht-Standardbibliotheken mit, jeweils in den Versionen, die zu Beginn dieser Arbeit aktuell waren: Die verwendete Fernsehnorm und Capture-Methode können jeweils über Parameter von make im Verzeichnis lvstream-distrib Einstellen der Parameter Um die zahlreichen Laufzeitparameter einzustellen, bietet lvstream zwei Möglichkeiten an: Zum einen existieren getopt-ähnliche Kommandozeilenparameter, zum anderen können Standardwerte in einer Konfigurationsdatei hinterlegt werden.

Beim Start des Programms mittels lvstream -h oder lvstream --help werden sämtliche Optionen mitsamt einer kurzen Erklärung angezeigt. Diese Option ist nur verfügbar, wenn lvstream mit raw als Capturequelle compiliert wurde. Niedrigere Werte bevorzugen die Codierqualität, höhere Werte die Geschwindigkeit. Steht dieser Wert auf 1, wird das Keyframe-Intervall garantiert eingehalten. Hier sind kbps als Standardwert vorgegeben.

Zusätzlich stehen mit den Stufen 0 und 9 zwei Optionen zur Verfügung, die vor allem für Vergleiche mit den StandardQualitätsstufen konzipiert sind. Die Bedeutung der Qualitätsstufen ist in A. Der Wert 0 Standardeinstellung bedeutet kein Deinterlacing. Empfohlen sind Werte von bis Das Verzeichnis darf noch nicht existieren; lvstream weigert sich, bestehende Streams zu überschreiben. Stattdessen werden die eingehenden Frames so schnell wie möglich aus der Capture-Pipe gelesen und encodiert.

Am Ende wird eine kurze Statistik zur Verarbeitungsgeschwindigkeit ausgegeben. Diese Option ist nur verfügbar, wenn lvstream für PipeCapture compiliert wurde. Das Format dieser Datei ist sehr einfach gehalten: Jede Zeile repräsentiert einen Parameter.

Dabei steht auf einer Zeile jeweils der lange Parametername der Name der langen Kommandozeilenoption, jedoch ohne das führende — — , gefolgt von Whitespace und dem Parameterwert. Als Beispiel folgt der Inhalt der lvstream. In lvstream kann damit die Genauigkeit der Bewegungsvektorsuche für die geringere Bildauflösung eingestellt werden; für die höhere Auflösung kommt mit Ausnahme der Stufen 0 und 9 stets derselbe Verfeinerungsalgorithmus zum Einsatz.

Stufe 1 führt nur grundlegende Tests auf Makroblockebene durch und ist damit sehr schnell. Ab Stufe 2 findet die Bewegungskompensation auf halbe Pixel genau statt. Stufe 3 führt eine leicht erweiterte Suche durch. Verwendung des Programms Stufe 4 ergänzt die Suche, indem es einen rautenförmigen Bereich systematisch absucht. Ich will mich ja nicht beschweren, aber verstehen kann ich das irgendwie nicht. Was haben die davon? Manchmal brauche ich aber einfach nur einen simplen Texteditor für PHP.

Hat Harrods eine e-mail? Meine Mutter hat früher immer erzählt, dass man bei Gewitter nicht unter die Dusche bzw. Das man bei Gewitter nicht ins Meer geht oder in nen See hüpft leuchtet mir ja noch ein - aber für o. Aussage meiner Mama fällt mir grad keine sinnvolle Erklärung ein: Sowas dürfte dementsprechend nur die Kommune ausstellen. Oder liege ich falsch? Nein, ich habe keinen solchen Bescheid bekommen: P Es geht darum, wie man den privaten Verwaltungsprozess zu einer solchen Rechnung bezeichnen kann..

Die FAZ hat hier darüber geschrieben, wer nach "Contipark" und "Vertragsstrafe" googelt, entdeckt reiche Emotionalitäten bei den Betroffenen: Hab vor einem Jahr, als ich selber mal zahlen sollte, keine einschlägigen Urteile gefunden - allerdings auch nicht mehr ernsthaft recherchiert, da nach vielen bösen Mahnungen der versprochene Mahnbescheid ausblieb.

Nochmals Danke für euren Input! Manche haben drei Streifen auf den Schultern, andere eine breite Armbinde usw. Haben die wirklich einen Bedeutung oder ist Die Bahn ein Operettenstaat? Mich würde mal interessieren, wie die Faschings-Polonäse zu ihrem Namen kam und was sie mit der ursprünglichen Polonaise zu tun hat. Also, wer kam auf die Idee, dass man da in einer langen Schlange mit den Händen auf den Schultern des Vordermannes tanzen müsse und inwieweit war das von klassischen Polonaisen inspiriert, wie sie beispielsweise Chopin komponiert hat?

Mai CEST wo ist die grenz ezwischen leid und nicht leid? Als alte Trekkerin habe ich mir am Wochenende mit meinem Sohn zusammen den aktuellen Star-Trek-Film angeschaut und habe mich dabei gut amüsiert. Dabei ist mir eine Szene besonders im Gedächtnis geblieben, und zwar als Kirk zusammen mit Sulu über dem Planeten Vulkan abspringt.

Ist das reine Science Fiction? Oder wäre so etwas hier auf der Erde ebenfalls machbar? Könnte ein mit einem Fallschirm ausgestatteter Astronaut beispielsweise von der ISS Richtung Erde schweben und dann nach dem Eintritt in die Atmosphäre seinen Fallschirm öffnen und wie ein Fallschirmspringer zu Boden gleiten? Oder gibt es so etwas wie eine maximale Absprunghöhe mit dem Fallschirm?

Der Springer würde zu hohe Geschwindigkeiten erreichen und verglühen wie ein Raumschiff ohne Hitzeschild - WolfgangS Das Problem bei der Raumfahrt ist meist die hohe "horizontale" Geschwindigkeit, nicht die Höhe und die vertikale Fallgeschwindigkeit. Da im Weltraum keine Luft ist, kann man nicht aerodynamisch, also mit Tragflächen, die Auftrieb erzeugen fliegen, sondern muss mit extrem hoher Geschwindigkeit die von der Höhe abhängt, aber meist so im Bereich von Das Problem ist, wenn diese Geschwindigkeit aus irgendeinem Grund nachlässt, wird man von der Erde angezogen, und tritt irgendwann in die Atmosphäre ein.

Und für eine Atmosphäre sind diese Geschwindigkeiten deutlich zu hoch, denn durch die Luftreibung entsteht eine Temperatur von mehreren Tausend Grad Celsius. Deshalb haben diese Landekapseln und Shuttles auch immer diese Hitzeschilde. Und deshalb sterben die Astronauten auch immer mit ziemlicher Sicherheit, wenn bei diesen Schilden auch nur eine einzige Kachel locker ist.

Also wird das Problem bei den Fallschirmspringern, die aus einem Raumschiff springen, das sich in einem Orbit befindet, die Luftreibung und die dadurch entstehende Hitze sein.

Vielleicht hat die Enterprise aber auch eine Technik, mit der man über einem Planeten fest stehen kann, also mit wenig Geschwindigkeitsunterschied zur darunter befindlichen Luftmasse. Natürlich kann man auch in einem Orbit ortsfest stehen das machen viele Telekommunikations- und Wettersatelliten , aber dieser Orbit befindet sich in Dauert dann halt ne Weile bis man unten ist. Das reicht locker um den taperen Springer in einen Meteor zu verwandeln.

Ein riesiger Fallschirm würde dann auch nichts mehr nützen, und oben im Quasi-Vakuum bei der ISS würde dieser sich auch gar nicht erst öffen. Im Film wird gar nicht beachtet, dass Vulkan ne dünnere Atmosphäre und höhere Gravitation als die Erde hat, auch wenns ne Alternativzeitlinie ist, DAS dürfte sich ja nicht geändert haben Tja hm, die einfachsten Fragen immer zu erst.

Man hört es im Zusammenhang Programmieren immer wieder. Alle benutzen es, als wäre es immer klar. Es gibt auf jeden Fall auch tausende Leute die man sowas im Netz fragen sieht.

Und da es keiner direkt beantworten konnte bzw. Die Variable ist doch ein "Platzhalter" naja das ist auch so ein Wort, aber gut. In den Karton kann man was packen, einen Wert am besten ne Zahl , z. Wir nehmen also drei "3" und packen es in den Karton box. Nun ist "b" aus "box" zum Beispiel ein Buchstabe, also auch ein Symbol. Es ist per Definition kein Synonym für irgendwas trotzdem es von lat.

Also es ist weit entfernt davon ein Buchstabe zu sein oder? Wir bewegen uns im Bereich der theoretischen Informatik , wo "Variable" nicht ganz das selbe bedeutet wie in der Programmierung - Vorsicht! Produktionsregeln geben an, wie Variablen im Inneren aussehen. Variablen können über gewisse Konjunktoren aus Terminalen und Nichtterminalen zusammengesetzt werden. Das steht für xor. Wenn jetzt zum Beispiel ein 'Satz' dieser Grammatik generiert werden soll, wird die Variable 'Satz' so lange aufgefaltet, bis keine Produktionsregeln mehr anwendbar sind die Ableitung terminiert.

Das ist bei einer "guten" Grammatik gerade das Fachwort vergessen.. Eine fertige Ableitung von 'Satz' könnte dann etwa ""ich" "esse" "kekse"" sein. Es können höchstens als Randbedingung zur Ableitung Variablen bereits an Terminale gebunden werden Unifikation. Von daher sind am ehesten Terminale Werte.

Ich hoffe ich konnte es im Groben klar machen. Wenns noch Unklarheiten gibt.. Ich muss gestehen ich habe mich verlesen.. Sorry für die Zeitverschwendung. Hab mir selbst was zusammengereimt. Ja war eher weniger gelungen, ich mach mal das nicht-brauchbare kleiner So, ne ganz klar wirds noch nicht.

Nehmen wir mal die 2 her. Hier ist der Wert bzw. Inhalt der Variable veränderlich. So, und was ist jetzt ein Literal? Erstmal alle Zahlen, die bis jetzt verwendet wurden. Also , , usw. Habs trotzdem nicht verstanden. Offenbar kommt es nur in der Informatik vor. Nur hier besteht offenbar die Notwendigkeit wegen Speicherplatz und -bereich irgendetwas neues zu erfinden Ich werde nach weiteren schriftlichen Quellen suchen. Der trägt auch nicht grad zur Erklärung bei Hat jemand eine Idee, wie wir diese Herausfinden könnten?

Jemand Lust zu recherchieren? Dieses Format gibt es, wie ich die Sache sehe, in C nicht. Hat jemand schonmal an diesem Problem gesessen? Welche Möglichkeiten gibt es, einen Bericht zu erstellen und dem Snapshot-Format vergleichbar abzulegen?

Beispielsweise soll es ein gutes Rezeptbuch mit rund Rezepte geben. Panzertruppe , etc kann man da auch den Fallschirmspringerkurs machen und irgendwie das Fallschirmpringerabzeichen erhalten? Kann mir jemand sagen, was das bedeutet? Ist bei der Deutschen Nationalbibliothek Fernleihe in alle deutschen Städte möglich? Wenn ja, wie mach ich das? Tja, wie sieht's eigentlich mit Militärgeheimnissen , Staatsgeheimnissen u.

Wissen die Staaten untereinander alles von jedem? Oder verrät man sich gar nichts und hüllt alles in den Mantel der Verschwiegenheit? Man sieht oft eine Leiste mit verschiedenen Farben neben professionellen Digitalisaten von Bildern:.

Gefunden mit Googlesuche farbkarte photographie -- Jörgens. Werde ich weniger oder langsamer Braun, je höher ich den lichtschutzfaktor wähle bei der sonnencreme? Das ist ne Frage, die viele menschen nicht beantworten können Die Frage ist wohl auch nicht mit langsamer oder schneller zu beantworten.

Ich vermute, dass bei geringer Sonnenstrahlung es ohne Creme schneller geht. Wer sich jedoch einen Sonnenbrand holt, verliert die braune Haut rasch wieder. Tatsächlich sollte man mit Sonnencreme auf Dauer schneller braun werden. Diese soll sowohl allgemein die Marke und deren Produkte beschreiben als auch als technisches Nachschlagewerk dienen.

Ist es statthaft, sofern ich ebenfalls GNU 1. Reicht die Lizensierung oder wird zusätzlich eine datierte Quellenangabe benötigt? Was ändert sich bei GNU 1. Über ein spezielles Schnittstellenprogramm? Oder sonstwie darauf zuzugreifen? Wieso sollte man für sowas vergleichsweise simples wie einen Speichercontroller mit ein bisl USB-Controntrolere dran ein so komplexes Betriebssystem wie Linux bemühen?

Und dementsprechend einen leistungsstarken und damit extrem teuren uC einsetzten? Alles andere kostet Geld und schrumpft damit die Gewinnspanne. Die Antwort für Unsinn zu erklären bevor man diese gelesen hat ist nicht sehr weise. Das wär übrigens eine gute Gelegenheit, deine Illus Ansichten von professionellem Support zu verifizieren: Ich kann das sogar begründen: Falls du mal von sowas gelesen hast, ging es vermutlich um einen experimentellen Prototypen.

Da offenbar niemand anderes hier von dem Ding gehört hat, ist das Projekt wohl mittlerweile tot. Projekte und Firmen, die sich nicht daran halten, sind dem Untergang geweiht.

Habe ich doch bereits geschrieben. Der Speicher wird von der Hardwarebeschreibungssprache "verwaltet". Und es macht auch keinen Sinn. Solche Geräte haben gottseidank so wenig Speicher das man auch mit viel Fantasie keine Philosophie hineinquatschen könnte die ein Linux erfordert.

Wo willst Du es denn hinportieren? Lies doch einfach die ausgesprochen gut geschriebenen Artikel zu dem Thema. Mit etwas Grundverständnis sprich einen halb vergessenen Informatikstudium kommst du nach vier bis fünf Artikeln dahinter warum Linux als Speicher.

Auf manche Fragen kann man die Antworten einfach akzeptieren. Entweder fehlt dir das das Knowhow so weit das du mit den Antworten nichts anfangen kannst, dann akzeptiere Sie einfach. Oder du hängst irgend einer wirren "Ich betreibe auch Lichtschalter mit Linux" Sekte an.

Lies einfach die Artikel zum Thema. Anders geht es nicht. Die Antwort zu der Frage umfasst nun leider mal ein dutzend Seiten Text wenn man man mit der sachlich richtigen Antwort der IP noch nicht zufrieden ist.

Es ist schwer zu verstehen, warum du dich hier so aufregst. Aber nochmal in Kurzfassung und in dick: Alle weiteren Antworten versuchten dir nur netterweise zu erklären, warum das so ist. Weil es technischer Blödsinn ist, weil kompliziert, und damit extrem teuer und fehleranfällig. Und jetzt bitte weitergehn. Alle weiteren Antworten versuchten dir nur netterweise zu erklären - vielen Dank Ja, und deshalb gibt es natürlich auch das fliegende Spaghettimonster - So habe ich nicht argumentiert Weil die Boarshersteller alle ihr eigenes Süppchen kochen wollen, damit möglichst wenig an besonderen Zusatzfeatures von der Konkurrenz oder von Drittherstellern eingebaut werden kann Bei den Boards aber, mit denen es läuft, herrscht positive Akzeptanz vor Für den interessierten Passanten: Ich suche ein Programm, welches ähnliche Funktionen wie Shazam Dienst hat.

Jedoch besitze ich keinen Ipod, gibt es da sonst noch eine Methode die Titel von Songs relativ bequem herauszubekommen? Bisher habe ich nur eine Seite gefunden bei der man durch einen Tastendruck den Takt bestimmen konnte, als Ergebnis waren da aber nur klassische Titel. Wäre sehr dankbar über eine Lösung. Vodafone Musicfinder schon probiert? Ist allerdings kein Programm sondern ein Mehrwertdienst hinter einer Telefonnummer, der dir 50 cent pro gefundenem Titel berechnet und sonst nix kostet.

Ein alter Spruch lautete: Ähnlicher Spruch vergleicht ja die Hinterteile von Frauen und Brauereipferden, nur der Preis für Pferde dürfte ja früher mehr als 10 Taler gewesen sein, oder? Mietpferd wäre auch eine Lösung, nur finde ich keine historischen Preislisten, wieviel solche Tiere kosteten. Und Pferdefleischerei scheidet ja wohl aus, da dort diese Teile nicht als Ganzes zu sehen sind.

Jetzt wird die Suche konkret - es ist eine Münze, die spätestens gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts nicht mehr im Umlauf war, einen Nennwert von zehn Talern hatte und auf deren sonst "Kopfseite" "Zahl oder Kopf?

Wer kennt diese Münze? Und was wollte uns der für deren Prägung Verantwortlicher Landesherr? Dein Geld kannste Dir xx xxx xxxxx xxxxxx? Ich sitze auf den Steuereinnahmen? Oder einfach nur "Ein verlängerter Rücken kann auch Geldstücken"? Welcher "Gegenstand" wiegt soviel? Durch das Beispiel soll die Dimension etwas besser vorstellbar gemacht werden. Wieso wird der Gattungsname der Mitarbeiter eigentlich über "-an-" gebildet?

Bei "Primaner" oder "Insulaner" kann ich das vor dem Gattungssuffix -er eingefügte -n- aus phonologischen Gründen noch nachvollziehen. Auch bei Ortszugehörigkeiten Münsteraner, Hannoveraner dürfte es sich um eine Dissimilation der schwer aussprechbaren "normalen" Formen Münsterer handeln. Insgesamt gibt es relativ wenige Städte, die auf -er enden. Die meisten davon liegen im nördliche Drittel Deutschlands.

Vielleicht erklärt das, warum für mich süddeutsch Geprägten die Suffigierung mit -aner abseits der oben angesprochenen Beispiele mit lateinischer Wurzel eher schräg klingt.

Und auch die Rüganer könnten problemlos zumindest phonetisch als Rügener durchgehen. Warum tun sie's nicht? Vielen Dank schon mal Euch allen.

Unterscheiden sich die Suffixe -aner und -ianer semantisch? Ist es so, dass X-aner einfach als zu X zugehörig zu betrachten sind, wohingegen sich X-ianer speziell Hegelianer , Freudianer , Wikipedianer , etc. Ich will keinesfalls die Opelaner diskreditieren, aber die gewählte naja, bewusst gewählt wird das ja nicht Morphologie fällt schon ein wenig aus dem Rahmen.

Ich würde gerne einen Bluetooth Adapter haben, der nichts macht, als das Signal in diese Buchse zu leiten. Gibt es sowas überhaupt? Ich brauche quasi das Gegenteil hiervon. Musicsciencer Beware of the dog Leider scheint das ja - ich habe mir mal diverse Kundenrezensionen bei verschiedenen Geräten angeschaut - keine zufriedenstellende Lösung zu sein.

Kennt jemand die Vorlage zu diesem Bild? Es sieht mir zumindest so aus, als gäbe es eine Vorlage aus Stein — vielleicht ist es sogar eine Photographie und die Bildbeschreibung einfach falsch. Da ich nicht so der Akkustiker bin, werde ich aus den Artikeln nicht völlig schlau.

Mein Problem ist folgendes: Allerdings scheint dieser nicht übertrieben eingestellt zu sein, der "Bassound" ist direkt vor seiner Tür nicht merklich lauter als ich ihn dann bei mir in der Wohnung habe.

Allgemein ist das Haus auch sehr gut gedämpft, man hört Nachbarn nur wenn sie wirklich Krach machen, nur gerade seinen Bass höre ich ausgezeichnet und ich habe auch merkwürdigerweise immer den Eindruck, er käme von der Wohnung obendrüber. Daher nun meine Fragen: Kann es sein, das ich den Subwoofer nur über den Körperschall wahrneme?

Würde es da helfen, wenn man die Boxen z. Und würde dies seine Musikwahrnehmung verändern, sprich würde es wegen des Luftschalls trotzdem noch ordentlich wumsen? ODer ist dann der Bass weg, weil auch er ihn nur über den Körperschall "spürt"? Schonmal Danke -- Der Name taucht in Glucks Oper "Aristeo" auf, wird aber nicht näher erläutert. Offensichtlich muss es sich um eine Person aus der griechischen Mythologie handeln.

Woher kommt der Name "Hornfels"? Im Artikel steht nur, dass er aus der Bergmannssprache kommt. Woher kommt er aber genau? Bei Sulzdorf an der Lederhecke: Was soll eine Lederhecke sein?

Speichert ein Computer eine vorher schon gespeicherte Datei mit Änderungen neu oder so, dass er nur die Änderungen zum schon Gespeicherten hinzufügt? Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Was bedeutet diese Redewendung? Deutet sie eine Vergewaltigung an? Danke für eure Hilfe! Warum kann ich hier nicht in die Songs rein hören? Von wem ist das "beat it" cover im folgenden Video? Mich würde interessieren, welche Gemälde auf der Titelseite der Bücher abgebildet sind.

Notfalls schaue ich in der Buchhandlung selber nach. Vielleicht hat aber gerade jemand das Buch oder die Bücher neben sich liegen Wieviel wiegt 1 Liter Diesel? Doch weniger als 2,65 Kg, nehme ich an. Wenn der nun im Motor verbrannt wird, werden dann wirklich 2,65Kg allein CO2 daraus? Da wäre noch jeweils das Molmasse des Sauerstoff 2x dazuzurechnen Der Web-Browser w3m soll offenbar für windows geeignet sein.

Also wenn es bei heise und en. Wäre super dankbar, wenn jemand ne Idee hätte, bin total am verzweifeln Oh man danke, muss ich total übersehn haben. Hat damit zufällig jemand Erfahrung? Das wird ja ziemlich kompliziert Ich habe gestern in den Fernsehnachrichten einen Kommentar gehört über den Energieverbrauch in Polen und den Klimaschutz, der mir ziemlich spanisch vorkam.

Ich habe da schon mal eine Link recherchiert:. Da wurde allerdings behauptet, 95 Prozent des Energieverbrauchs in Polen stamme aus der Kohle. Aber, ersten ist das Quatsch und zweitens enthält auch Öl- und Gas Kohlenstoff Hauptbestandteil in Bezug auf die Masse, da der Wasserstoff ja ziemlich leicht ist. Die 95 Prozent können, wenn da ein Körnchen Wahrheit daran sein sollte, sich nur auf die Stromerzeugung beziehen. Also wieso wird eigentlich in den Fernsehnachrichten immer wieder solcher Schwachsinn verbreitet?

Hiermit kann die Frage mit zusammen mit dem oben zitierten PDF aus Österreich grob beantwortet werden:. Polen verbraucht etwa so viel Kohle wie Deutschland , wobei in Deutschland mehr Braunkohle verbraucht wird.

Beyer — aus Westhofen in Rheinhessen; der dienstliche Nachlass und auch die im Rahmen der ortshistorischen Forschung des Theologen entstandenen Schriftstücke sind leider verlorengegangen. Umso umfangreicher gestaltet sich jedoch der private und wissenschaftliche Nachlass des älteren Sohnes Wilhelm Müller — Den zweiten Band für die Region Rheinhessen legte Wilhelm Müller druckfertig vor, dieser konnte jedoch wegen der Kriegszeiten nicht mehr veröffentlicht werden.

Der künstlerisch begabte jüngere Bruder Emil Müller — studierte in Berlin und Darmstadt Architektur, konnte diesen Beruf aufgrund einer zeitlebens anhaltenden psychischen Erkrankung jedoch nicht ausüben. Welche künstlerischen Potentiale in Emil Müller schlummerten, lassen seine überlieferten Skizzenbücher, Zeichnungen und Aquarelle erahnen. Grenz — ging die Tochter Gertrud Müller — hervor. Diese wuchs behütet in Darmstadt auf, verlebte eine für die Zeit typische Kindheit und erlernte den Beruf der Apothekerassistentin.

Sie war bei verschiedenen Darmstädter Apotheken tätig und führte seit die Berufsbezeichnung der pharmazeutisch-technischen Assistentin. Im Jahr verstarb Gertrud Müller unverheiratet und kinderlos. Der Bestand enthält u. Akten zur privaten Lebensführung aller drei Generationen, wobei insbesondere die Unterlagen der Familie zu den Vermögensverhältnissen umfangreich überliefert sind.

Hier lassen sich die Auswirkungen der Hyperinflation des Jahres auf die Lebenswege der Familienmitglieder besonders eindrucksvoll nachvollziehen. Darüber hinaus finden sich zahlreiche Sammlungen, Karteien, Konzepte und Manuskripte Wilhelm Müllers zu religiösen und orts- und landesgeschichtlichen Themen sowie zu den Flurnamen und der Märchen- und Sagenwelt Hessens.

Vom Bruder Emil Müller sind v. Zeichnungen und Aquarelle erhalten. Vervollständigt wird das Archiv durch zahlreiche Familienfotos sowie Wanderkarten und Pläne. Beides geschah mit dem Darmstädter Unternehmen Röhm.

Ebenso ging das Firmenarchiv von Röhm ein in das Konzernarchiv von Evonik. Der Archivbestand, der die Geschichte von Röhm dokumentiert und belegt, befindet sich im Konzernarchiv in Hanau-Wolfgang und soll im Folgenden vorgestellt werden.

In den folgenden Jahren wurde die Wirkung von Enzymen für neuartige Produkte des Waschmittel- und Textilsektors nutzbar gemacht. Gleichzeitig betrieb Röhm mit einem kleinen Team Grundlagenforschung zur Acrylat- und Methacrylatchemie, aus der sich der Kunststoffbereich als zweiter, breit gefächerter Unternehmensstrang entwickelte.

Der Bestand umfasst rund lfd. Besonders zu erwähnen sind: Die während des Wiederaufbaus gefällten Entscheidungen über Produktionsstandorte und die Rohstoffbasis stellten sich nachträglich als weitreichend heraus und bedingten, dass sich das Unternehmen an seinen Hauptstandorten Darmstadt, Weiterstadt und Worms zu einem regional bekannten Arbeitgeber entwickelte.

Seine Unternehmens- und Forschungskultur wurde sehr stark durch die Persönlichkeit der Firmengründer geprägt, die über die Ausrichtung, Expansion und Internationalisierung ihres Unternehmens alleinverantwortlich entschieden. Bereits diese Skizzierung wichtiger unternehmenshistorischer Entwicklungsstränge verweist auf die Bedeutung der Überlieferung des Bestandes Röhm für die Wissenschaftsgeschichte in den Bereichen Biotechnologie und Kunststoffe, für die Wirtschafts- Geschichte der Städte Darmstadt, Weiterstadt und Worms und ihrer Regionen.

Die intensiven Vorbereitungen begannen im Frühjahr , in der letzten Juniwoche wurden innerhalb von nur drei Tagen rund lfd. Meter Archivgut nach Hanau-Wolfgang umgezogen. Dort werden sie im modernen Archivgebäude unter günstigen klimatischen und räumlichen Die Zeltdachkonstruktion aus Plexiglas für die Sommerolympiade in München galt seinerzeit als eine optische und statische Sensation.

Bedingungen archiviert und dauerhaft gesichert. So bleiben die historischen Unterlagen, die von der Bundesrepublik als wertvolles Kulturgut anerkannt wurden, langfristig nutzbar.

Bis Oktober wird am Standort Darmstadt eine Sonderausstellung zum Geburtstag von Otto Röhm gezeigt, dem Sohn des Firmengründers, die das Konzernarchiv mit Archivalien aus dem Bestand Röhm sowie Exponaten privater und öffentlicher Leihgeber gestaltet hat. Telefon , Telefax Er galt als profilierter Mahner und Förderer der Museumspolitik des Landes.

Sein Nachlass wurde im November letzten Jahres als Schenkung der Familie an das Stadtarchiv Kassel übergeben und steht nun für die öffentliche Nutzung bereit. Hans Mangold wurde am 3. September in Verden geboren und wuchs in Kassel auf. In dieser Funktion gestaltete er zwölf Jahre lang die wirtschaftspolitische Entwicklung Nordhessens mit. Ebenso bedeutsam war sein kulturelles Engagement.

In seinem Amt als Direktor der Brandkasse gelang es ihm, seine berufliche Tätigkeit mit der Förderung des kulturellen Lebens der Region in Einklang zu bringen. Darüber hinaus war er Vorsitzender des Kasseler Kunstvereins und in der Historischen Kommission für Hessen, im Landesdenkmalbeirat und dem Kuratorium für den Hessischen Kulturpreis tätig.

Zentrales Anliegen Mangolds war stets die Professionalisierung der Museumslandschaft und die Förderung zahlreicher kultureller Projekte. Der Initiative gelang es, innerhalb weniger Monate knapp Ein Teilerfolg war der zwei Jahre später begonnene Wiederaufbau der Orangerie.

Sein Engagement setzte Mangold auch nach der Pensionierung fort, unterstützte und begleitete er doch unter anderem in den er Jahren den Ausbau der Museumslandschaft in Thüringen.

Seine kulturpolitische Tätigkeit und stetige kritische Auseinandersetzung mit der Entwicklung des Kulturlebens in Kassel prägen den nun erschlossenen Nachlass. Er umfasste bei der Übernahme elf Umzugskartons. Der Nachlass beinhaltet vielfältige Unterlagen zur beruflichen und ehrenamtlichen Tätigkeit Mangolds, wobei der zeitliche Schwerpunkt in den er bis er Jahren liegt.

Eigen- händige Gedichte Mangolds dokumentieren eine zusätzliche Facette seiner Persönlichkeit. Der Nachlass ermöglicht nicht nur umfangreiche Einblicke in das Leben und Wirken von Hans Mangold, sondern stellt zugleich auch eine spannende Ergänzung zur Überlieferung des städtischen Kulturamts dar.

Er zeigt in exemplarischer Weise, wie die Kulturpolitik in Kassel seitens des Bürgertums wahrgenommen wurde, wie es sich vernetzte und Einfluss zu nehmen suchte. Der Bestand konnte in den vergangenen Monaten dank finanzieller Förderung der Sparkassenversicherung durch die studentische Mitarbeiterin Jennifer Ulrich erschlossen werden. Allein es fehlen Zeit und Gelegenheit zur Mitteilung, und so landen viele nützliche Entdeckungen in der Rundablage.

Man sollte meinen, mit dem Internet stünden nun alle Möglichkeiten offen. Doch oftmals ist das Gegenteil der Fall: Die Informationsflut ist unüberschaubar und nicht selten werden die Daten unqualifiziert behandelt.

Die Lösung liegt in Spezialportalen, deren Inhalte sachkundig redaktionell betreut werden. Auf Seiten der Wissenschaft etwa werden Informationen aus Archiven und Bibliotheken dringend gebraucht. Noch bevor ein Herausgeber sich dem eigentlichen Text zuwenden darf, gilt es, mühselig sämtliche Überlieferungszeugen zu finden.

Das war und ist auch heute noch zuweilen ein langwieriges Unterfangen. Zum Teil abseitige Kataloge und abgelegene Publikationen müssen durchgearbeitet werden, denn zentrale Verzeichnisse sind oft rar. In der Mittelalter-Germanistik hat sich dieser Zustand glücklicherweise in den letzten Jahren deutlich verbessert — und nicht nur für Editoren.

Mit dem neuen Bewusstsein für die Bedeutung der Überlieferung eines Textes, wie es sich in den vergangenen Jahrzehnten etablierte, rückte bei Forschern unterschiedlicher Ausrichtung — wie schon in den Gründerjahren der modernen Germanistik — das Bedürfnis nach einer vollständigen Übersicht über die vorhandenen Handschriften und Fragmente literarischer Texte des Mittelalters ins Zentrum.

Man gab sich nicht mehr zufrieden mit vermeintlich klaren Fragen wie z. Nicht mehr nur Herausgeber und Bibliothekare, sondern auch die Leser selbst interessieren sich für Handschriften. Der Benutzer hat auf der Startseite zwei Möglichkeiten, zu den Beschreibungen zu gelangen: Zum einen wird ein Gesamtverzeichnis der Handschriften sortiert nach Aufbewahrungsorten geboten, zum anderen sind die Handschriften in einem Autor-Werk-Verzeichnis aufgelistet.

So stellt der Handschriftencensus nicht nur eine Gesamtübersicht über sämtliche deutschsprachigen Werke des Mittelalters bereit, sondern erarbeitet zugleich ein Verzeichnis der Institutionen, die im Besitz von deutschsprachigen Handschriften und Fragmenten sind. Die Beschreibung der einzelnen Textzeugen soll die Grunddaten erfassen.

Ferner soll möglichst umfassend auf weiterführende Literatur und auf online- Abbildungen verwiesen werden. Der Vorteil dieser für alle frei zugänglichen Internet-Datenbank gegenüber einer herkömmlichen Print-Publikation liegt auf der Hand: Neue Daten können rasch zugefügt und ausgewertet werden. Zudem ermöglicht das Internet Wege, die früher undenkbar gewesen wären: So gelang der Münchner Forscherin Gisela Kornrumpf unlängst die Identifizierung eines Textfragments in Göttingen allein mit den Daten, die in und um die Datenbank bereitgestellt wurden.

Es stellte sich als eines der frühsten Abschriften Meister Eckharts heraus — ein Bruchstück, das vielleicht sogar noch zu seinen Lebzeiten geschrieben wurde. Aufgrund der Entstehungsgeschichte und der Personalstruktur fühlt sich der Handschriftencensus freilich besonders mit Hessen verbunden: Einige Mitglieder der Arbeitsgruppe sind an der Universität Marburg angesiedelt. Was wird heute erfasst? Vieles wurde bereits getan, noch viel mehr bleibt zu tun: Weltweit verteilen sich derzeit über erfasste Die Mitglieder der Arbeitsgruppe pflegen und ergänzen die Datenbank in Eigenleistung.

Zwar wird eine Drittmittelfinanzierung angestrebt, dennoch ist das Projekt auf Mithilfe jeder Art dringend angewiesen. Jeden Tag treffen Mitteilungen aus der ganzen Welt ein: Ergänzungen zu einzelnen Handschriften, Korrekturen zu Literaturangaben oder gar spektakuläre Neufunde. Bei den beschriebenen Handschriften ist Hessen gut vertreten. Die Erfahrung zeigt, dass gerade dort noch spektakuläre Entdeckungen zu machen sind.

Um vorhandene Angaben zu ergänzen, Abbildungen zuzufügen oder gar Handschriften ganz neu aufzunehmen, sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Gibt es in Ihrem Archiv eine deutschsprachige Handschrift oder ein Fragment aus dem Mittelalter, das für uns von Interesse ist? Kennen Sie gar ein Pfarr- oder Adelsarchiv, in dem ein Schätzchen gehoben werden müsste?

Dann bitten wir Sie um Kontaktaufnahme. Zu bereits verzeichneten Textzeugen lassen sich über die automatische Mitteilungsfunktion, die sich unter jeder Beschreibung befindet, bequem Angaben ergänzen, die von der Arbeitsgruppe ausgewertet, ggf.

Langwerth von Simmernsches Archiv Frankfurt a. Rechtlich organisiert als Verein, fungiert Icarus als Koordinator der internationalen Zusammenarbeit zwischen diesen Institutionen mit der Zielsetzung, eine gemeinsame Plattform zur wechselseitigen Unterstützung in Fachfragen und im Projektmanagement zu schaffen. Indem Icarus den beteiligten Partnern zu einer Positionierung in der virtuellen Welt verhilft, stellt sich der Verein damit zugleich den aktuellen Herausforderungen, die aus den Veränderungen der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen erwachsen.

Die Mitglieder von Icarus treffen sich zweimal im Jahr an unterschiedlichen Orten, um laufende Projekte zu koordinieren und neue anzubahnen. Das Staatsarchiv Marburg war Icarus im Juni beigetreten und wird hier von dem Unterzeichneten vertreten. Die in vier stattlichen Bandrepertorien vorliegenden Regesten zu diesem Bestand sind zudem Teil eines in Vorbereitung befindlichen Retrokonversionsprojektes.

Zum letztjährigen Herbst-Meeting vom Europas Archive wachsen zusammen. Herbsttagung im Staatsarchiv Marburg. Nach einer internen Sitzung des Vorstandes am Morgen des zweiten Tages fanden in allen Räumlichkeiten des Hauses Vorträge, Sitzungen, Planungen statt, wurden Kontakte hergestellt und gepflegt; anberaumt wurde etwa ein Austausch zwischen hessischen und ungarischen Kollegen über die Archivierung digitaler Unterlagen.

Auch verschiedene andere Projekte wurden geplant, erwogen oder aber nahmen bereits konkretere Gestalt an. Er sieht mächtige Wolkenballen, düster und braun, heller und grau, silbrig mit überstrahlten Rändern.

Zwischen den Wolken tummeln sich splitternackte, lockige Engelchen, mal blond, mal brünett. Gelegentlich flattert zur Belebung der Szenerie ein Tuch oder ein Band, rot oder rosafarben, durch den Wolkenhimmel. Erst auf den zweiten Blick nimmt man wahr, womit die drolligen Wesen emsig und ohne Furcht beschäftigt sind: Ganz links im Bild versinkt ein Putto fast im Gefieder eines Raubvogels. Drei andere haben sich für die Präsentation harmloser Gegenstände entschieden, die offenbar in Schreinerarbeit entstanden und vom Maler farbig lackiert sind.

Das Gemälde — Öl auf Leinwand und über 3 Meter im Längsdurchmesser messend — ist umgeben von einem feinen geschnitzten und vergoldeten Holzzierrahmen und eingebettet in einen opulenten Stuckwulst. Und spätestens jetzt wird klar, dass es sich hier nicht um eine x-beliebige Dekoration einer Zimmerdecke in einem Schloss handelt. Es ist das Nassau-Walramische Wappen1, das die respektlosen Kerlchen demontiert haben, um es, auf Hochglanz gebracht, später wieder zusammenzusetzen.

Im Zentrum des Gemäldes ist, symbolisch für die Grafschaft Nassau, der rot bezungte goldene Löwe zu sehen, der von einem blond gelockten Putto geritten wird.

Ein anderer Putto hält dem Löwen eine Krone über das Haupt. Bei deren Reihenfolge hat sich der Maler nicht an die Anordnung auf dem nassauischen Wappen gehalten: In dieser Zusammenstellung war das Nassau-Walramische Wappen von bis gebräuchlich. August vom Grafen- in den Reichsfürstenstand erhoben. Wer war der Maler?

Bisher war es nicht möglich, den Maler des Bildes namhaft zu machen. Bei der Restaurierung wurde keine Signatur gefunden. Die Restauratoren sprechen von Händescheidung, d. Es lag nahe, in den Kammerrechnungen aus der Regierungszeit von Georg August Samuel, die im Hessischen Hauptstaatsarchiv verwahrt werden, nach Ausgaben für Malerarbeit zu suchen. Andere Maler, die hier nicht aufgeführt werden, waren entweder nur geringfügig beschäftigt oder ihre Arbeit ist in Verträgen eindeutig festgelegt.

Er ist als Maler von Wandbildern in Frankfurt bekannt. Er bekam für seine Arbeiten beträchtliche Summen. Eine Definition seiner Malerei ist in keinem der Fälle möglich. Ob er neben umfangreicher Vergolder- und Lackiererarbeit auch andere Malerei ausgeführt hat, ist nicht festzustellen. Von keinem der fünf oben angeführten Maler konnte ich bis jetzt andernorts Arbeiten auffinden, so dass keine Vergleichsmöglichkeit mit dem in Idstein vorliegenden Gemälde besteht.

Es war an Höfen üblich, dass sowohl die Hofmaler als auch die nur temporär mit Werkverträgen berufenen Künstler nicht nur zum Malen von Tafelgemälden, Decken- und Wandbildern herangezogen wurden.

Vergoldung zu den Aufgaben der Maler. Bei diesen Kunstwerken sind zwar die Maler bekannt, die Verträge geben aber gleichfalls keine Auskunft über die Bildmotive bzw. Das Schicksal der Leinwandgemälde im Idsteiner Schloss Seit seiner Aufgabe als Regierungssitz wurde das Schloss von unterschiedlichen Institutionen genutzt, von an durch eine Schule. Bis um hatten sich in drei Räumen im Südflügel insgesamt 18 Deckengemälde Öl auf Leinwand aus herrschaftlicher Zeit erhalten.

Dort waren Schulzimmer genutzt. Ein Rundbild, das sich aus unbekannbis zur Abnahme u. Um die neun noch vor Ort befindlichen Leinwandbeiden Bildern und denen im Vorgemach besteht eine eindeugemälde während der Zeit der Sanierung gegen Erschütteruntige stilistische Übereinstimmung, so dass derselbe Maler als gen, Staub und Beschädigung zu schützen — darunter auch unsicher gilt.

Im Zentrum des einen der rechteckigen Bilder präser Wappengemälde —, nahm sie im Auftrag des Landesamtes sentieren zwei Putti das komplette nassauische Wappen, das für Denkmalpflege am November ein Restaurator13 flankiert ist von Kanonenrohren, Fahnen und Lanzenspitzen, umgeben von Wolkenbäuschen und umflattert von rosaroten in einer arbeitsaufwendigen Aktion von der Decke ab.

Auf dem zweiten Gemälde trägt ein properer Nackenach Entfernen der Nesselbahnen, wurden die Gemälde für dei die bereits aus dem wenige Minuten wieder Vorgemach vertraute sichtbar.

Vorgein der Malschicht festgemach und Schlafgemach stellt werden. Meist noch des Landesherrn waren an der Decke mussten ein Ensemble. Ob nahm auch die fünf Biles sich bei dem Idsteider, die seit 4 bzw. Siebmachers grosses und allgemeines Wappenbuch, Nürnberg , hier Seite Die Beisetzung des Malers erfolgte am Insgesamt 16 Referentinnen und Referenten verdeutlichten im Laufe der Tagung, welche neuen Perspektiven sich aus der Sicht von Mittelalter- und Neuzeithistorikern aus dem digital verfügbar gemachten Urkundenbestand für die Erforschung von Kloster, Bistum und Stadt Fulda ergeben.

Christoph Gregor Müller, leiteten die Tagung ein. Ein Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung war der spannende wie kurzweilige öffentliche Abendvortrag von Prof. In seinem Eingangsreferat wertete Ltd. Mark Mersiowsky Innsbruck verdeutlichte, ausgehend von analogen Reproduktionsstrategien des Jahrhunderts, den durch den Einsatz der Digitalisierung erst möglich gewordenen neuen Erkenntniszuwachs bei der Analyse vor allem frühmittelalterlicher Urkunden.

Die besondere Überlieferungsform der Libelle und Übergangsformen von Urkunden und Akten fand an zahlreichen Beispielen aus dem fuldischen Urkundenbestand Erläuterung durch Prof.

Thomas Frenz Passau stellte seine Erkenntnisse aufgrund paläographischer Untersuchungen von für das Kloster ausgestellten Papsturkunden vor, insbesondere der Ernennungsbullen für die Äbte von Fulda. Den zweiten Teil der hilfswissenschaftlich orientierten Referate bestritt Prof.

Der Vortrag von Prof. Andrea Stieldorf Bamberg befasste sich mit Untersuchungen der mittelalterlichen Konvents- und Abtssiegel und suchte dabei insbesondere die Bedeutung des hl.

Bonifatius als Stiftspatron herauszuarbeiten. Franz Brendle Tübingen , Dr. Andreas Hedwig und Sebastian Zwies M. Das Referat von Prof. Holger Thomas Gräf Marburg untersuchte die z. Enno Bünz Leipzig verdeutlichte anhand der erhaltenen frühmittelalterlichen Urbarüberlieferung die ökonomischen Bedingungen der weitreichenden Grundherrschaft Fuldas, die zur Grundlage des bis zur Aufhebung imposanten Territorialbesitzes des Klosters wurde.

In seinem Referat über Techniken der Aufbewahrung und die Herausarbeitung der grundsätzlichen Bedeutsamkeit kaiserlicher und päpstlicher Privilegien verglich Prof. Ludolf Pelizaeus Mainz Gerichtswesen und Gerichtspraxis des Klosters Fulda in den Blick und stellte heraus, dass es vor den höchsten Reichsgerichten Reichkammergericht in Wetzlar und Reichshofgericht in Wien vor allem um Vergleiche wegen Steuer- und Besitzfragen gegangen sei.

Die kurze, intensive Schlussdiskussion versuchte, sowohl offen gebliebene inhaltliche Fragen zu den einzelnen Referaten zu beantworten als auch Kritik, erfüllte und offen gebliebene Erwartungen sowie Wünsche an dieses Digitalisierungsprojekt und seine Analysemöglichkeiten zu formulieren. Als besonders befruchtend wurde zudem von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Tagung die Zusammenführung von Mediävisten und Frühneuzeithistorikern empfunden, vor allem hinsichtlich der Sensibilisierung für hilfswissenschaftliche Perspektiven und diplomatische Fragestellungen über die Disziplinengrenzen hinweg.

Urkunden 75 — Reichsabtei Fulda, Stiftisches Archiv. Orts- und Personenindex, hrsg. Die Gemeinde Selters wollte durch den Ankauf ihr jahrhundertealtes Wahrzeichen nicht nur erhalten, sondern die errichtete Lagerhalle sollte eine vollständig neue Nutzung erfahren. Das Sanierungsprojekt konnte im Jahr abgeschlossen werden. Ein Haustrunkraum, in dem sich die Einwohner von Selters ihr Selterswasser zum täglichen Gebrauch holen dürfen, das Selterswassermuseum, in dem die ereignisreiche Geschichte des wohl bekanntesten deutschen Mineralbrunnens dargestellt wird, zwei Veranstaltungsräume und eine Kinderkrippe geben nun der ehemaligen Lagerhalle ein neues strahlendes Gesicht.

Das eigentliche Brunnengebäude Brunnentempel , eine Jugendstilanlage aus dem Jahr , wurde mit Hilfe der Füllgebäude des Brunnens von Niederselters. Im ehemaligen Bürogebäude befindet sich nun das Gemeindearchiv. Die Geschichte des Selterser Mineralbrunnens ist für die Zeit zwischen der Ersterwähnung und dem Ende des Herzogtums Nassau detailliert erforscht.

Historische Karten, die die Brunnenanlagen im Jahrhundert zeigen, verdeutlichen nun als Reproduktionen im Selterswassermuseum die ersten Versuche, einen Kurbetrieb in Niederselters entstehen zu lassen. Die ersten Brunnenzeichnungen lassen eine bescheidene Nutzung erahnen, danach belegen Stahlund Kupferstiche aus dem Brunnenordnungen, Arbeitsanweisungen, Ladeordnungen sorgten für einen geordneten Arbeitsalltag und reichlich Geld in der Brunnenkasse. Daneben beeindrucken in der Ausstellungsdokumentation prachtvolle Entwürfe zum Brunnenumbau zwischen und genauso wie eine Fotografie des in herzoglich-nassauischer Zeit errichteten gusseisernen Glaspavillons über der Seltersquelle, der allerdings abgerissen wurde und dem neuen Brunnengebäude Platz machen musste.

Preislisten, Verkaufsdokumente, Fotografien, z. Jahrhundert, detailgenaue Bauzeichnungen, Entwürfe und Grundrisse illustrieren das betriebliche und investive Geschehen in kurtrierischer und nassauischer Zeit. In drei Vitrinen, die Anschaffung wurde vom Hessischen Wirtschaftsarchiv in Darmstadt vermittelt, werden besondere Themenschwerpunkte dem Besucher nahegebracht.

Die Mineralwasserentstehung, die geologischen Verhältnisse um Niederselters und die mineralischen Bestandteile des Säuerlings stellen den ersten Schwerpunkt dar, während Steinkrüge aus dem Kannenbäckerland, die millionenfach das Selterswasser in viele Länder brachten, den zweiten Schwerpunkt bilden. Jahrhundert, als die Brauerei Herrenhausen Hannover und danach die Bindung Brauerei die Unternehmensziele vorgaben, werden vor allem mit Fotomaterial und Schriftstücken aus dem Hessischen Hauptstaatsarchiv, dem Hessischen Wirtschaftsarchiv, dessen Leiter Dr.

Ulrich Eisenbach das Museumskonzept mitentwickelte, sowie dem Gemeindearchiv dargestellt. Die einzelnen Zeitabschnitte sind auf Tafeln einleitend kommentiert, und im Brunnentempel werden dessen Erbauung und die Arbeitssituation vor hundert Jahren kurz skizziert. Im Haustrunkraum, wo der Besucher Selterswasser im Urzustand und mit Kohlensäure angereichert probieren kann, sagen bekannte Ärzte, Dichter und Chemiker — wie Remigius Fresenius —, weshalb das Selterswasser zwischen und ein bekanntes Heilwasser war.

Geschichte von Niederselters, Selters Nassauische Annalen 87, , S. Die Geschichte des Selterser Heilbrunnens unter kurtrierischer Herrschaft, in: Nassauische Annalen 72, , S.

Nassauische Annalen , , S. Die Ausstellung im Museum ist jährlich vom 1. Oktober, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr, geöffnet. Fachkundige Führungen für Gruppen werden angeboten. Die Landgrafschaft Hessen-Kassel zählte damals rund Nimmt man an, dass davon die Hälfte Männer waren und davon wiederum zwei Fünftel der Altersgruppe zwischen 20 und 50 Jahren angehörten, so bedeutet dies, dass rund 20 Prozent, also jeder fünfte erwachsene bzw.

Die Ergebnismenge kann sukzessive nach Neuland betreten, wurden geografischen, chronologischen, die Art des Vorkommens oder den Dienstgrad betreffenden Kriterien eingegrenzt werden. Indes waren Subsidiengeschäfte für annähernd eineinhalb Jahrhunderte — von bis — fester Bestandteil der Militär- und Finanzpolitik der hessischen Landgrafen. Die Eingabe der Daten erfolgte damals über normierte Maschinenlochkarten. In die zur Verfügung stehenden 80 Spalten wurden in zehn Rubriken die Eintragungen vorgenommen, teilweise als Abkürzung, teilweise in einem Zahlencode verschlüsselt: Familienname, eine komfortabel recherchierbare Datenbank zu erstellen, die in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Marburg am März präsentiert werden konnte.

Bei Orten, die innerhalb der heutigen Grenzen Hessens liegen, informiert eine Karte über die Herkunft der betreffenden Person. Weitere Belege zu dieser Person werden ebenfalls ausgewiesen. Fischers detaillierte Angaben gewähren z. Stefan Aumann, Holger Th. Im Laufe der vergangenen 62 Jahre hat sich der Charakter der Anfragen durch die zunehmende digitale Selbstversorgung der Redaktion geändert, die Aufgabe des Archivs ist gleichwohl seit im Kern unverändert: Dienstleistungen wie der täglich zu erstellende Pressespiegel für Geschäftsführung, Herausgeber und Abteilungsleiter, Termindienste, die bei den wöchentlichen Redaktionskonferenzen als Basis für die Planung dienen, oder auch spezielle Beiträge des Archivs für die Zeitung z.

Das Archiv ist zudem für die Betreuung des Intranets zuständig und steuert für dieses einen erheblichen Teil an speziell aufbereiteten Inhalten bei. Mit der Vermarktung der F. Übersicht Auch wenn heute das Internet mit seinem vielfältigen Informationsangebot oder auch Onlinerecherchen bei Hosts oft unerlässlich für die Beantwortung spezieller Anfragen geworden ist, sind dennoch die verschiedenen Bestände des F.

Das Zeitungsausschnittsarchiv enthält mehr als 40 Mio. Artikel, die im Laufe von mehr als 50 Jahren von Dokumentaren des Archivs aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung selbst und annähernd regionalen, überregionalen und internationalen Tages-, Wochenzeitungen und Magazinen ausgewählt wurden. Das historische Archiv steht in Ausnahmefällen für Forschungsprojekte, insbesondere publizistisch relevante Untersuchungen, auch Externen auf Anfrage zur Verfügung.

Dieses enthält neben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung eine Vielzahl deutscher und internationaler Quellen, aus denen von den Ressortdokumentaren nur langfristig relevante Meldungen und Hintergrundberichte ausgewählt werden.

Durch die Verschlagwortung dieser handverlesenen Artikel entsteht die intellektuelle, inhaltliche Zuordnung zu einzelnen Themen. Unabhängig von der Speicherform werden alle Artikel mit einem einheitlichen Schlagwortsystem indexiert, damit über die verschiedenen Speicherformen hinweg eine einheitliche Suche nach Dossiers möglich ist.

Dieses Verschlagwortungs- und Findsystem ist selbst entwickelt und auf die speziellen Bedürfnisse der F. Da es in der Grundstruktur seit der Gründung des Archivs fortgeführt wurde, verbindet es in einzigartiger Weise die Bestände des über mehr als vierzig Jahre aufgebauten Papierarchivs und des neuen elektronischen Archivs.

Dieses enthält inzwischen etwa 3,2 Mio. Der digitale Bestand der F. Artikel setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Auf der einen Seite ist seit kontinuierlich ein Volltextbestand mit mehr als 2,5 Mio. Artikeln der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Sonntagszeitung entstanden, die täglich aus dem redaktionellen Satzsystem bei der Zeitungsproduktion gewonnen werden.

Weitere Informationsbestände sind die Bibliothek mit mehr als Lektorat und semi-automatische Indexierung Das Elektronische Archiv zeichnet sich durch die Vielfalt der ausgewerteten Quellen aus — aktuell sind dies deutsch-, englisch- und französischsprachige Zeitungen und Zeitschriften.

Lektorat und Indexierung finden in drei fachlich spezialisierten Gruppen des Textarchivs statt, um den hohen inhaltlichen und in der Regel zeitkritischen Anforderungen der Redaktion durch entsprechend fundierte Selektion und Verschlagwortung gerecht zu werden. Die differenzierte Indexierung erfolgt nach einer Reihe von Kategorien, u. Interviews oder Prozesse einzelner Personen. Die Indexierung im F. Für Sachthemen Notationen, Länder etc. Kommen ein Entitätenname bzw. Dazu werden zunächst die Quellen komplett automatisch verschlagwortet.

Dann werden die Indexate der Artikel, die beim Lektorat als relevant betrachtet werden, durch die Dokumentare des Textarchivs überprüft, überarbeitet und zuletzt als dauerhaft zu speichern markiert Dossier-Prinzip!

Überflüssige Indexate werden kurzfristig gelöscht. Dieses Verfahren wird zurzeit für die F. Die Qualität der automatischen Indexierung ist insgesamt sehr hoch, sodass an einer Reihe von Dokumenten keine oder nur geringe Änderungen der Classcon-Vorschläge mehr vorgenommen werden müssen.

Bei den Sachthemen Notationen ist die Schwankungsbreite am ausgeprägtesten: Die Aktualisierungen sowie kontiniuerlich stattfindende Testreihen, Evaluierungen und Optimierungen der Einstellungen haben zunächst zu einer deutlichen Steigerung und inzwischen Konstanz der guten Classcon-Indexierungsqualität in allen Kategorien geführt.

Die semi-automatische Indexierung hat die Leistungsfähigkeit des F. Neu hinzukommende Dokumente sind heute sehr viel früher verschlagwortet und damit wenige Minuten nach Eingang der Quelle im Archiv für die Dokumentare und die Redakteure zielgenau recherchierbar. Externe Kunden können heute bereits wenige Stunden nach Drucklegung mit der F. Digitaler Bestand bis Das Projekt Retro-Digitalisierung der F. Seit dem Juli verfügt die Frankfurter Allgemeine Zeitung als erste überregionale deutsche Tageszeitung über ein digitales Archiv ihrer sämtlichen Ausgaben.

Vorangegangen war ein mehrjähriges Projekt zur Retro-Digitalisierung der Zeitungsausgaben vom November bis Dezember Dies stellte hohe Anforderungen an die Erkennung der Artikel und ihrer Strukturen. Nach diversen Vortests, bei denen unter anderem verschiedene Dienstleister bzw. In diesem Zeitraum wurden Zeitungsbände mit insgesamt ca. Ein Archiv stellt sich vor Die so erzeugten Daten wurden vom Dienstleister zurückgesendet, im Archiv in eine Datenbank geladen und dort einer gründlichen Qualitätskontrolle unterzogen.

Das Ziel, die F. Zu jedem Artikel liegt nun ein Artikeltext in strukturierter Form, ein Artikelfaksimile und ein Seitenfaksimile vor. Das Digitalisat konnte so in die Datenbank des F. Dem Digitalisierungsprojekt folgten umfangreiche Nachbearbeitungen. Neben der Ergänzung fehlender formaler Angaben und der Einarbeitung von Artikeltypen, mittels derer gezielte Suchen z. Umfangreiche Vorabtests zur Ermittlung optimaler Einstellungen und gezielte Optimierungen von Entitätenlisten für den historischen Bestand gingen voraus.

Insbesondere die Indexierung des Altbestands mit den Kategorien bzw. Schlagwörtern des aktuellen Bestands trägt wesentlich zur zielgenauen und bestandsübergreifenden Recherche bei. Aber auch externe Kunden können den Bestand für Forschung und Recherche nutzen: So bietet das F.

Auch online ist eine Nutzung des Archivs möglich: Digitale und nicht-digitale Informationen existierten nebeneinander — die auf unterschiedliche Stockwerke verteilten Papierdossiers des Zeitungsausschnittsarchivs wurden parallel mit den bereits vorhandenen Datenbanken F. Erste elektronische Services für die Redaktion waren mit dem Intranet eingeleitet, aber noch nicht umfassend realisiert.

Recherchen mussten daher fast immer in mehreren Schritten abgearbeitet werden, weil die Informationsbestände zersplittert waren und die Suche und Materialzusammenführung nacheinander in unterschiedlichen Medien stattfanden. Auch aus Sicht der Redaktion war der Integrationsprozess der Informationsangebote noch nicht zufriedenstellend vollzogen: Suche nach dem Wortlaut der Erklärung Adenauers zur Verteidigungsgemeinschaft.

Aus der Trefferliste heraus kann die Originalseite aufgerufen werden. In der Suchmaske für die Redaktion kann die Suche nach der Wortlauterklärung Adenauers mit wenigen Suchbedingungen erledigt werden: Der Jahresbeginn stellt eine Zäsur in der Geschichte des F. Das Papierarchiv wurde nicht weiter bestückt und als ein rein digitales Pressearchiv fortgeführt.

Ask a Question

Da somit auch jeweils zwei benachbarte Zeilen zu einer gemeinsamen vereinigt werden, werden bei diesem Vorgang eventuelle übrig gebliebene Interlacing-Kammartefakte entfernt.

Closed On:

Die Jugendlichen lernen dort unter anderem mit den Medien und neuen Technologien umzugehen.

Copyright © 2015 tedxamman.info

Powered By http://tedxamman.info/