Inhaltsverzeichnis

Drehstrom-Asynchronmaschine

Adjektive Spickzettel.

Um die Ableitung an einer bestimmten Stelle, z.B. 0, zu bezeichnen, ist die Schreibweise f '(0) am günstigsten. Es kann aber auch (x 2) ' | x=0 oder eine ähnliche Form verwendet werden. Die Ableitung einer reellen Funktion ist der Anstieg der Tangente an ihren Graphen. Mit Hilfe dieses Konzepts ist es möglich, Aussagen über die Änderungsrate einer Funktion an einzelnen Stellen zu .

Navigation menu

Das Gradientenabstiegsverfahren startet mit einer zufällig gewählten Gewichtskombination. Für diese wird der Gradient bestimmt und um eine vorgegebene Länge - der Lernrate - hinabgestiegen, sprich die Gewichte werden entsprechend verändert (siehe Abbildung 12).

Klicken Sie zum Angeben der Anzahl der Zeiträume, die in einer Prognose berücksichtigt werden sollen, unter Prognose auf eine Zahl in den Feldern Perioden nach vorne oder Perioden nach hinten.

Dies ist nur möglich, wenn Sie eine exponentielle, lineare oder polynominale Trendlinie verwenden. Sie können keine Trendliniengleichungen für einen gleitenden Durchschnitt anzeigen. Die Trendliniengleichung wird gerundet, um sie besser lesbar zu machen.

Sie können jedoch die Anzahl der Ziffern für eine ausgewählte Trendlinienbeschriftung im Feld Dezimalstellen auf der Registerkarte Zahl im Dialogfeld Trendlinienbeschriftung formatieren ändern. Klicken Sie im Menü Ansicht auf Drucklayout. Klicken Sie dann auf die Registerkarte Diagrammentwurf. Wenn Sie beispielsweise in einem Liniendiagramm auf eine der Diagrammlinien klicken, werden alle Datenpunktmarkierungen dieser Datenreihe ausgewählt. Klicken Sie auf der Registerkarte Diagrammentwurf auf Diagrammelement hinzufügen und dann auf Trendlinie.

Erstellen eines Diagramms von Anfang bis Ende. Formatieren von Elementen eines Diagramms. Hinzufügen von Datenbeschriftungen zu einem Diagramm. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle im Diagramm. Angeben der Anzahl der Perioden, die in eine Prognose aufgenommen werden sollen Office Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus: Sie können aus folgenden Optionen auswählen: Neue Funktionen als Erster erhalten. War diese Information hilfreich? Was können wir verbessern? Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden. Verwenden Sie diesen Typ Eine logarithmische Trendlinie unter Verwendung der folgenden Gleichung mit der Methode der zum Berechnen der kleinsten Quadrate durch Punkte: Eine polynomische oder krummlinige Trendlinie unter Verwendung der folgenden Gleichung zur Berechnung nach der Methode der kleinsten Quadrate durch Punkte: Darin sind c und b Konstanten.

Eine exponentielle Trendlinie unter Verwendung der folgenden Gleichung mit der Methode der zum Berechnen der kleinsten Quadrate durch Punkte: In manchen Fällen geht es auch darum, dass sich ein zu hohes Anzugsmoment, bei direkter Einschaltung, störend auf die Anlage auswirkt.

Diese Anlaufart kommt nur bei Leerlauf oder geringem Gegenmoment in Betracht. Die Frequenzumrichterbaugruppen übernehmen derzeit zunehmend auch die Aufgabe des Motorschutzes. Dadurch verringert sich der Verdrahtungs- und Entstöraufwand. Der Leistungsbereich bis ca.

Üblicherweise können diese Motoren gegen das doppelte Nennmoment anlaufen. Im Generatorbetrieb rotiert der Läufer schneller als das Magnetfeld und speist so Energie in das Netz ein. Zum Verständnis der Vorgänge einer Drehzahlregelung ist die Betrachtung des Ersatzschaltbilds der Asynchronmaschine notwendig. Das Ersatzschaltbild zeigt eine zur Maschine elektrisch äquivalente Schaltung, wie sie auch ein Frequenzumrichter sieht.

Auf der linken Seite ist die Ständerwicklung dargestellt, sie besteht aus R s Kupferwiderstand und äquivalenter Serienwiderstand der Ummagnetisierungsverluste und dem Blindwiderstand ihrer Induktivität X s bei asynchronem Lauf.

Rechts ist der Läufer oder Rotor dargestellt: Der Wirkwiderstand Rr setzt sich zusammen aus. Im Leerlauf besteht das Ersatzschaltbild des Asynchronmotors im Wesentlichen also aus R s und X s , weshalb eine solche Maschine fast nur Blindleistung aufnimmt.

Der im Leerlauf aufgenommene Strom ist oft ähnlich hoch wie der Nennstrom, die Maschine hat aufgrund der Kupfer- und Ummagnetisierungsverluste bei Leerlauf oft bereits über die Hälfte der Verlustleistung bei Nennbelastung. Mit zunehmender Belastung steigt der Wirkstrom durch Rr und damit im Kurzschlusskäfig an. Bei hochmagnetisierten Asynchronmotoren findet mit ansteigendem Drehmoment sogar zunächst oft ein Rückgang des Gesamtstroms statt, welcher erst später mit steigendem Drehmoment dann wieder bis zum Nennstrom ansteigt.

Von der Asynchronmaschine wird also mit X s ein Blindstrom aufgenommen, welcher für die Magnetisierung der Maschine sorgt. Im Gegensatz zur Drehstrom-Synchronmaschine muss die magnetische Durchflutung in der Asynchronmaschine erst durch den Blindstrom in der Ständerwicklung aufgebaut werden. Der belastungsabhängige Wirkstrom erzeugt einen Spannungsabfall im Käfig-Anteil des Rr, aber nur einen unwesentlich höheren Spannungsabfall in Rs. Folglich steigen die Verluste bei zunehmender Belastung im Läufer schneller an als im Stator.

Dazu kommt deren Temperaturabhängigkeit, weshalb die Effizienz der warmen Maschine noch etwas sinkt. Im Umrichterbetrieb wird bei immer kleiner werdender Frequenz der Blindwiderstand Xs ebenfalls immer kleiner.

Bei Einhaltung des Nennstromes muss daher die vom Frequenzumrichter gelieferte Spannung sinken. Damit wird das Verhältnis des Spannungsteilers R s zu X s immer ungünstiger und Rs führt zu relativ zur verfügbaren Motorleistung steigenden Verlusten.

Bei Dauerbetrieb kann dabei nur annähernd das Nenndrehmoment erzeugt werden, da die Kühlung von Läufer und Stator nicht ausreichend gegeben ist.

Bei höheren als der Nenndrehzahl bzw. Nennfrequenz darf ein Asynchronmotor dagegen — unter Berücksichtigung der Isolation — an höheren Spannungen arbeiten und ist effektiver. Ein Haltemoment oder Drehzahlen nahe Null können mit einer Vektorregelung erreicht werden. Auch hier fehlt Kühlung, da das Lüfterrad am Läufer dann diesen selbst, die herausragenden Statorwicklungen und den Luftspalt nicht mehr kühlt. Das Modell unterliegt der Voraussetzung eines rotationssymmetrischen Aufbaus der Maschine sowie dem Fehlen einer Streufeld reluktanz.

Um diese kann das Modell erweitert werden. Sie wird hier jedoch zunächst nicht berücksichtigt, um das Modell möglichst einfach und verständlich zu halten. Gleiches gilt für die Windungszahl der Ständerwicklung. Die Maschengleichung des Ständerkreises lautet unter Berücksichtigung des Induktionsgesetzes:.

Hier wird das analog zum Zeigermodell in Komplexzahlenrechnung dargestellt. Zur Glättung des Erregerfelds werden im Regelfall nicht alle Windungen einer Spule in einer Nut konzentriert, sondern in mehreren nebeneinander liegenden Nuten verteilt.

Durch diese Verteilung verringert sich die Spannungsamplitude der Grundwelle, was durch den Zonenfaktor berücksichtigt wird. Als Sehnung wird bei einer Mehrschichtwicklung die Verschiebung der Wicklungslagen bezeichnet.

Diese Verschiebung bewirkt eine Glättung der Erregerkurve und damit eine Reduzierung der Oberschwingungen der induzierten Spannung. Durch die Sehnung verringert sich die induzierte Spannungsamplitude, was durch den Sehnungsfaktor berücksichtigt wird.

Er berechnet sich zu. Die Begriffe Nennleistung, Nenndrehzahl und Nenndrehmoment ergeben sich aus den Angaben zu den technischen Daten des Motors und dem zugehörigen Typenschild. In diesem Zusammenhang wird auch von den Auslegungswerten gesprochen. Das Nennmoment ist in der Regel nicht auf dem Typenschild vermerkt. Es kann aus nachstehender Formel errechnet werden. Siehe auch Leistung bei Technischen Anwendungen.

Die zugehörige Synchrondrehzahl oder Drehfelddrehzahl liegt immer knapp über der Nenndrehzahl, die sich aus. Das gezeigte Beispiel für ein Typenschild bezieht sich auf einen Motor, der nur für den Sternbetrieb geplant ist. Das nebenstehende Bild zeigt den typischen Drehmomentenverlauf in Abhängigkeit von der Drehzahl.

Es kommt darauf an, dass der Drehzahlbereich von Null bis zum Kipppunkt möglichst schnell durchfahren wird, denn in diesem Bereich hat der Motor einen schlechten Wirkungsgrad und erwärmt sich dementsprechend. Die kritische Anlaufzeit hängt von der Trägheit der Arbeitsmaschine und von dem Verhältnis der Anfahrmomente ab.

Das Beispiel zeigt, dass die Pumpe scheinbar auch in Sternschaltung problemlos läuft, denn die Betriebspunkte B1 und B2 liegen dicht beieinander.

Dennoch ist es möglich, dass der Motor bei Dauerbelastung in Sternschaltung einen zu hohen Strom bezieht, um das von der Arbeitsmaschine geforderte Moment aufzubringen. Der Motor erwärmt sich dadurch stark, denn in die Berechnung der Wärmeverluste geht der aufgenommene Strom quadratisch ein. Eine Erwärmung über die vom Hersteller angegebene zulässige Temperatur verkürzt die Lebenszeit des Motors stark.

Der Anlauf und die Umschaltung in Dreieckschaltung müssen also ohne Last erfolgen oder bis zu Lastmomenten, die der Motor noch in Sternschaltung bewältigen kann, ohne sich unzulässig hoch zu erwärmen. Die Differenz ist der beschleunigende Anteil. Daher könnte hier ein Anlauf der Pumpe mit offenem Schieber erfolgen. Technischer Standard ist der Anlauf einer Pumpe mit geschlossenem Schieber. Dann ist das erforderliche Moment erheblich kleiner und der kritische Anlaufbereich wird schnellstmöglich durchfahren.

Lüfter mit langen Flügeln z. Ferner ist der Anlauf nur unter Last möglich. Dadurch ergeben sich potentiell sehr lange Anlaufzeiten, so dass die Auslegung der Motor-Lüfter-Kombination sorgfältig erfolgen muss.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons. Diese Seite wurde zuletzt am Dezember um

Was ist ein Adverb?

Aufgrund der Trichotomieeigenschaft der rationalen Zahlen ist die folgende Definition möglich:. In einem Brief an Kepler schreibt Schickard:.

Closed On:

Das gleiche Prinzip, welches zur Konstruktion der Zahlensysteme wesentlich benutzt wurde die Formulierung einer neuen Menge von Zahlen mit der Möglichkeit, die zuvor bekannten und bereits vertrauten Zahlenmengen in die neu konstruierte Menge einzubetten wird - falls irgend möglich - auch bei der Konstruktion anderer Systeme verwendet.

Copyright © 2015 tedxamman.info

Powered By http://tedxamman.info/