Navigationsmenü

Das Zeitalter der Industrie

Inhaltsverzeichnis.

Der Ölverbrauch steigt weiter. Nach den Theorien der Wirtschaftswissenschaftler hätten hohe Ölpreise eigentlich zu sinkenden Verbräuchen führen sollen - das war aber auch den Jahren bis nicht der . Bestens informiert Abonnieren Sie den Coop Heizöl Newsletter und erhalten Sie nützliche Informationen.

Der Ölverbrauch steigt weiter

Sie wurde im September in einem Referendum angenommen. Sie umfasst eine General amnestie sowohl für staatliche Sicherheitskräfte und vom Staat bewaffnete Milizen als auch für bewaffnete Gruppen. Sie verneint jede Verantwortung der Sicherheitskräfte und der Milizen für schwere Menschenrechtsverletzungen. Kritik an den Sicherheitsorganen stellt sie unter Strafe. Klagen gegen Mitglieder der Sicherheitskräfte müssen von den Gerichten abgewiesen werden.

Wirtschaftspolitisch wurden die Versuche, auf dem Weg von einer sozialistischen Planwirtschaft zu einer stärker marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftsordnung zu kommen, fortgesetzt. Die als wirtschaftspolitische Reformer geltenden Mourad Medelci und Abdelhamid Temmar, die zurücktreten mussten, übernahmen das Finanz- bzw.

Sie setzen sich für die Privatisierung öffentlicher Betriebe und die Öffnung des Erdöl- und Erdgassektor für private Investitionen ein. Die Opposition zweifelte das Ergebnis an. Bei der Wahl am Er ernennt und entlässt den nur ihm verantwortlichen Ministerpräsidenten als Vorsitzenden der Exekutive.

Alle Algerier besitzen ab dem Das Frauenwahlrecht wurde eingeführt. Die Verfassung orientiert sich laut Artikel 9 an islamischer Ethik und den Werten der Novemberrevolution. Im Justizwesen bestehen französisches und islamisches Recht nebeneinander. Höchste Instanz ist der Oberste Gerichtshof. Homosexualität in Algerien ist gesellschaftlich geächtet und dort nach geltendem Recht illegal.

In den vergangenen Jahren kam es zu mehreren tödlichen Übergriffen auf Homosexuelle und auch zu einer öffentlichen Steinigung. Mai wurden in Algerien die ersten Parlamentswahlen nach dem arabischen Frühling abgehalten.

Durch wirtschaftliche und soziale Probleme sowie die Unzufriedenheit mit den Leistungen des politischen Systems sind islamistische Bewegungen in Algerien sehr erfolgreich. Februar wurde der seit 19 Jahren bestehende Ausnahmezustand aufgehoben.

Dies war eine Forderung der Opposition. Das sind Leute, die sich bereichern. Die Korruption ist gewaltig. Thomas Schiller, Leiter des Auslandsbüros Algier der Konrad-Adenauer-Stiftung zufolge hat Algerien in den letzten 10 Jahren hingegen trotz immer noch erheblicher politischer, wirtschaftlicher und vor allem sozialer Defizite viel erreicht — vor allem Stabilität.

Die politische Stabilisierung seit dem Amtsantritt Bouteflikas und eine zunehmend aktivere Zivilgesellschaft würden dem Land helfen, den Weg zur Normalität zu gehen. In Algerien gibt es zwar die Todesstrafe , doch sie wurde seit mehr als zehn Jahren nicht mehr offiziell vollstreckt.

In Algier herrscht seit ein allgemeines Demonstrationsverbot. Die Pressefreiheit ist spürbar eingeschränkt.

Es herrscht eine Zensur in Algerien. Bei der Rangliste der Pressefreiheit , welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte Algerien Platz von Ländern.

Der Ausschuss kritisiert auch, dass zahlreiche Journalisten Opfer von Einschüchterungen sind und Frauen in der Ehe weiterhin diskriminiert werden s. Kritik daran sowie Demonstrationen von Angehörigen der Opfer würden von der Regierung unterdrückt.

Platz, mit 33 von maximal Punkten. Im Juni wurden Vorwürfe bekannt, Algerien habe seit April mindestens Die algerischen Behörden streiten die Vorwürfe ab.

Es trat im Jahr in Kraft. März auf der Tagung des Assoziationsrates haben Algerien und die EU ihre gemeinsamen Partnerschaftsprioritäten verabschiedet. Die Partnerschaftsprioritäten bis umfassen Folgendes:. Die Beziehungen Algeriens zu Frankreich sind eng. Beide Seiten sprechen von einer strategischen Partnerschaft sowie einer vertrauensvollen Zusammenarbeit trotz der schwierigen gemeinsamen Kolonialvergangenheit. Die ohnehin schon intensiven Wirtschaftsbeziehungen sollen weiter ausgebaut werden.

Algerien sieht sich von verschiedenen Unruheherden umgeben und sorgt sich um Stabilität und Sicherheit sowie wirtschaftliche Entwicklung in der Region. Die regionale Zusammenarbeit im Maghreb leidet anhaltend an dem gespannten Verhältnis zwischen Algerien und Marokko.

Die Landgrenzen zwischen beiden Ländern bleiben weiterhin geschlossen. Insbesondere Differenzen über die Westsahara erschweren eine Annäherung. Algerien unterstützt die Polisario Bewegung die für die Unabhängigkeit der Westsahara kämpft und gewährt führenden Mitgliedern Unterschlupf. Die Beziehungen Algeriens zu Tunesien sind partnerschaftlich. Zwischen beiden Ländern gibt es eine verstärkte und gut funktionierende Kooperation im Sicherheitsbereich, insbesondere bei der Sicherung der gemeinsamen Grenzen.

Algerien lehnt jegliche militärische Intervention ab und setzt sich für eine politische Lösung auf der Grundlage eines Dialogs zwischen allen libyschen Parteien ein. Algerien unterstützt die entsprechenden Vermittlungsbemühungen der Vereinten Nationen. Algerien hatte als Chef-Vermittler eine entscheidende Rolle bei den erfolgreich geführten Friedensverhandlungen zwischen malischer Regierung und nordmalischen Gruppen übernommen, die im Juni mit der Unterzeichnung eines Friedensabkommens in Algier ihren Abschluss fanden.

Algerien hält gute Beziehungen zur syrischen Regierung aufrecht und versucht eine Isolierung Syriens in der islamischen Welt zu verhindern. Dem algerischen Verteidigungsministerium unterstehen des Weiteren die Gendarmerie , die Grenzwache und weitere paramilitärische Verbände. Algerien gab knapp 5,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 10 Mrd. US-Dollar für seine Streitkräfte aus.

Algerien hatte die höchsten Militärausgaben in Nordafrika. Es gibt zwei ehemalige französische Atomtestgelände, auf denen Frankreich zwischen und insgesamt 17 Atombombentests vorgenommen hat:. Es war die stärkste Bombe, die bei einem ersten Test je zur Detonation gelangte. Die weiteren drei oberirdischen Bomben bei Reggane hatten jeweils weniger als 5 kt. November fand der erste von 13 unterirdischen Tests bei In Ekker im Hoggar statt.

Mai hielt der Verschluss des Tunnels nicht stand. Die Beobachter des Tests wurden kontaminiert darunter auch anwesende französische Minister. Der stärkste Test in In Ekker war am Mit dem Test am Februar endeten die Versuche in Algerien. Die Tests wurden nach Französisch-Polynesien Mururoa und Fangataufa -Atoll verlegt, wo oberirdisch erst ab wieder unterirdisch weitergetestet wurde.

August zur Unterzeichnung freigegeben, trat am Oktober in Kraft , an das sich diese hielten letzter atmosphärischer Test: Frankreich und China hielten sich nicht daran, testeten oberirdisch weiter: Juli bis Oktober bis Die Regionen werden touristisch genutzt, [68] wobei vermutlich nicht jeder Tourist über die Vergangenheit und die Strahlensituation der Gelände informiert ist.

Das Land ist in 48 Verwaltungsbezirke Wilayat , Singular Wilaya , die jeweils nach der Hauptstadt benannt sind, unterteilt. Die Wilayat haben eigene Parlamente, unterstehen jedoch letztlich der Zentralregierung. Die Exporterlöse aus dem Hydrokarbonsektor, der zu etwa 27 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt BIP beiträgt und etwa 60 Prozent der Staatseinnahmen generiert, machen rund 94 Prozent der Exporteinnahmen aus.

Der seit Jahren wachsende inländische Energiekonsum schmälert zusätzlich zu den anhaltend niedrigen Preisen die Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport. Die algerische Regierung forciert den Abbau von Phosphat- und Erzvorkommen. Langfristig ist auch beabsichtigt, mit der Schiefergasproduktion zu beginnen, obgleich es gegen erste Schiefergasexplorationen Widerstand in der Bevölkerung gegeben hatte.

Zudem soll die Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Quellen erheblich ausgebaut werden. Rasche Fortschritte hin zu wirtschaftlicher Diversifizierung und damit der Reduzierung der starken Abhängigkeit vom Öl- und Gassektor sind angesichts der sich verschlechternden Haushaltslage dringend geboten.

Die Regierung will den Knowhow-Transfer und die Ausbildung von qualifiziertem Fachpersonal verbessern. In der beruflichen Bildung wird der Fokus auf die Schaffung von Bildungszentren in Partnerschaft mit Unternehmen gerichtet, die zu einer engeren Verzahnung des Bildungssektors mit der Wirtschaft und bedarfsgerechten Ausbildung beitragen sollen.

Landesweit sind Industriezonen mit Clusterbildung im Aufbau begriffen. Dank der Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport konnte sich Algerien eine ineffiziente Staatswirtschaft zunächst leisten. Nachdem sich die innenpolitische Lage seit Ende der er Jahre deutlich stabilisiert hat, bemüht sich die Regierung verstärkt um eine Liberalisierung und Privatisierung der Wirtschaft. Das Erbe der früheren Planwirtschaft, die exzessive Bürokratie, weitverbreitete Korruption, ein wenig leistungsfähiger Bankensektor und die immer noch unsichere innere Lage bilden für eine rasche Entwicklung privater Unternehmen und ausländische Investitionen allerdings keine günstigen Bedingungen.

Industrie und Bankensektor werden immer noch weitgehend von Staatsunternehmen beherrscht. Bei den Privatisierungsbemühungen in der Industrie stehen Düngemittelhersteller, petrochemische und pharmazeutische Unternehmen im Mittelpunkt. Das Bankenwesen dominieren sechs staatliche Institute. Zudem bleibt die Wirtschaft aufgrund zu geringer Kapitalausstattung der Banken im Vergleich zu den Nachbarn Tunesien oder Marokko mit Krediten unterversorgt.

Dies konnte jedoch nicht erreicht werden. Die Weltwirtschaftskrise ab , die das weltweite Wirtschaftswachstum und den Ölpreis für mehrere Jahre massiv reduzierte und damit auch den weltweiten Bedarf an Erdöl und Erdgas, sowie neue Fördermethoden, die v. Der Gas-Sektor ist weltweit weniger betroffen als der Erdölmarkt. Im Jahr lag sie bereits bei 87 Milliarden Kubikmetern.

Über internationale Mitarbeiter in den Förderanlagen wurden dabei als Geiseln gehalten. Das Nass-Naturgasfeld Tiguentourine war das Hauptziel. Die algerische Erdgasförderung konnte sich bisher noch nicht vollständig von diesem Terrorakt erholen. Die derzeitige Quote liegt wesentlich höher als der Weltmarkt benötigt, jedoch wird durch den gefallenen Ölpreis das Fracking in den USA an den meisten Stellen unrentabel.

Daher wird in Algerien wohl die Erdgas-Förderung in den kommenden Jahren steigen. Der Terror bleibt auch in der Zukunft ein mögliches Problem. Islamistische Fundamentalisten könnten versuchen auch in Algerien abgelegene Gebiete mit kleineren Öl- und Gasfeldern zu erobern und das Erdöl auf dem Schwarzmarkt verkaufen, wie in Syrien und dem Irak schon lange üblich.

Das liegt daran, dass auch andere Staaten v. Algerien wird daher in naher Zukunft geringe bis keine Produktionszuwächse erleben. Algerien beabsichtigt auf längere Sicht auch die Errichtung von Kernkraftwerken. Zudem sollen die Erneuerbaren Energien stark ausgebaut werden.

Ein im Februar durch die Regierung verabschiedetes Programm sieht vor, bis 22 GW regenerativer Kraftwerkskapazität zu errichten. Besondere Hoffnungen werden auf die Branchen Transportwesen , Tourismus , Bauwirtschaft und Informationstechnologie gesetzt. Die Baubranche erhielt bereits einen kräftigen Wachstumsimpuls mit einem staatlichen Investitionsprogramm im Umfang von 60 Milliarden USD, das unter anderem die Errichtung einer Million Neubauwohnungen vorsieht.

Mit der Umsetzung des am 1. Der Vertrag mit der EU sieht vor, dass innerhalb von zwölf Jahren sämtliche Handelsschranken zwischen den beiden Partnern wegfallen und Algerien damit Teil der beabsichtigten Freihandelszone wird.

Diese Regelung soll ab dem Da sich Algerien seit lediglich drei Wochentage mit den westlichen Industrienationen teilt, sind laut Berechnungen der Weltbank jährliche Verluste zwischen und Mio. Staatliche Investitionsprogramme, vor allem für die Schaffung von Wohnraum und den Ausbau der Infrastruktur, tragen dazu wesentlich bei. Begünstigt wurde die gesamtwirtschaftliche Entwicklung seit von kräftig steigenden Öl- und Gaspreisen. Dank der stark gestiegenen staatlichen Einnahmen aus dem Öl- und Gassektor hatte Algerien auch hohe Überschüsse im Staatshaushalt vorzuweisen.

Die internationalen Währungsreserven erreichten zum Der Staatshaushalt umfasste Ausgaben von umgerechnet 66,45 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 42,69 Mrd. Die Staatsverschuldung betrug 32,8 Mrd. Eine intensive landwirtschaftliche Nutzung ist nur auf einem schmalen Streifen im Norden möglich. Die extensive , zum Teil nomadische Viehhaltung konzentriert sich auf das Hochland der Schotts und die nördliche Sahara.

In den Wäldern des Tellatlas wird Kork gewonnen. Dattelpalmen , die meisten davon in den Oasen. Sie liefern jährlich einen Ertrag von ca. Algerien ist der wichtigste Nahrungsmittelimporteur Afrikas: Rund 95 Prozent seiner Erdgasproduktion liefert Algerien nach Europa. Es liefert rund 30 Prozent des europäischen Verbrauchs. Deutschland bezieht bisher noch kein Erdgas aus Algerien. LNG-Anlagen, die bei einem Unfall zerstört worden waren, sollen bis zum Jahr durch Produktionsstätten mit einer höheren Kapazität ersetzt werden.

Um die ehrgeizigen Ziele im Öl- und Gassektor zu erreichen, ist das Land auf ausländisches Kapital angewiesen. März verabschiedete neue Kohlenwasserstoff-Gesetz Loi sur les Hydrocarbures hob das Nationalisierungsgesetz von auf. Die staatliche Öl- und Gasgesellschaft Sonatrach verlor ihre Rolle als Regulierungsbehörde im Kohlenwasserstoffsektor und ihr Vertriebsmonopol. Nachdem das verabschiedete Gesetz ausländischen Unternehmen erlaubte, 70 Prozent der Anteile an Förderstätten und -anlagen zu erwerben, wurde diese Reform jedoch ein Jahr später zurückgenommen.

Nunmehr müssen sich ausländische Öl- und Gasfirmen bei Beteiligungen in Algerien mit Minderheitsanteilen begnügen. Die Schwerpunkte im industriellen Bereich liegen bei der Erdöl- und Erdgasverarbeitung sowie bei der Eisen - und Stahlindustrie und den darauf basierenden metallverarbeitenden Zweigen.

Hinzu kommen die Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, zum Beispiel eine Speiseöl-Raffinerie und eine Zuckerraffinerie in der Hafenstadt Oran , die Düngemittelproduktion und die Baustoffindustrie.

Ausgeführt wurden Waren im Wert von insgesamt 59,9 Mrd. Importiert wurden Waren im Wert von insgesamt 25,2 Mrd. Es handelt sich hierbei um die drei folgenden Zertifikate:.

Die Zertifikate müssen im Land des Exporteurs für jede Lieferung ausgestellt werden. Das Zertifikat muss nach Angaben der algerischen Banken die Qualität des Produkts und die Normenkonformität mit algerischen Standards oder den entsprechenden internationalen Standards und Normen bestätigen.

Von ihr gehen Stichstrecken sowohl zu den Hafenstädten als auch nach Süden an den Rand der Sahara aus. Da die Verkehrsinfrastruktur die wirtschaftliche Entwicklung Algeriens besonders hemmt, hat die Regierung im Jahr einen Fünf-Jahres-Plan ausgearbeitet, nach dem die Verkehrsinfrastruktur durch Joint Ventures mit dem privaten Sektor modernisiert werden soll.

Die einen glauben, dass es ihn gar nicht gibt - Spekulanten handelten ja nicht mit Öl, sondern nur mit Verträgen. Wenn sie etwa überzeugt sind, dass Öl in Zukunft teurer wird, kaufen sie zukünftige Liefermengen, um diese später teurer verkaufen zu können. Vor der Lieferung müssen sie aber die Verträge zum tatsächlichen Marktwert weiterverkaufen, sie könnten mit dem Öl ja nichts anfangen.

War ihre Einschätzung richtig, haben sie Geld verdient. Der Haken an dieser Theorie: Hätte dieser Handel keinen Einfluss auf den Preis hätte, würden die Spekulanten an diesem Geschäft im Durchschnitt auch nichts verdienen. Dann wäre der Umfang der Spekulation nur schwer erklärlich. Die meisten Ökonomen glauben daher, dass die Spekulation die Ausschläge des Ölpreises verstärkt: Die grundsätzliche Richtung des Ölpreises wird aber nicht von den Spekulanten, sondern von realen Gegebenheiten bestimmt.

Nach den Theorien der Wirtschaftswissenschaftler hätten hohe Ölpreise eigentlich zu sinkenden Verbräuchen führen sollen - das war aber auch den Jahren bis nicht der Fall. Anpassungen brauchen ihre Zeit - zwar kann man leicht die Raumtemperatur absenken und öfter Bahn fahren, aber die Isolierung von Häusern, der Austausch von Heizungssystemen und der Ersatz spritschluckender Autos gehen nicht so schnell.

Einen leichten Rückgang des Ölverbrauchs gab es in Europa und in Nordamerika, weltweit stieg er aber. Das lag, wie die Abbildung unten zeigt, vor allem am asiatisch-pazifischen Raum.

Ölverbrauch von bis nach Regionen in Mio. Dabei spielen die aufstrebenden Schwellenländer China und Indien in absoluten Mengen eine besonders wichtige Rolle: Dass der chinesische Ölverbrauch im Jahr gegenüber dem Vorjahr "nur" um 3,3 Prozent stieg gegenüber Steigerungsraten von über 10 Prozent in den Vorjahren, etwa , hat zum Preisrückgang ab erheblich beigetragen.

Bis zum Jahr könnte er sich aber vervierfachen so das Referenzszenario der Internationalen Energieagentur. Auch in Indien ist Treibstoff der Sektor, in dem die Nachfrage am stärksten wächst, in Indien wie auch in Bangladesch ist Öl zudem in der Landwirtschaft unverzichtbar: Millionen Bauern bewässern ihre Felder mit dieselbetriebenen Pumpen. Daneben stieg auch der Verbrauch in den nach wie vor reichen Produktionsländern im Mittleren Osten im Jahr um 7,3 Prozent in Saudi Arabien, um 8,6 Prozent in den Vereinigten Arabischen Emiraten , während in Russland die Wirtschaftskrise zu einer schwächeren Steigerung 0,9 Prozent, gegenüber 9,2 Prozent im Jahr führte.

Die insgesamt bescheidenen Rückgänge in den reichen Industrieländern und die Aufholjagd der Schwellenländer summieren sich: Für die mittel- und langfristige Entwicklung des Ölpreises ist - neben unabsehbaren politischen Entwicklungen - entscheidend, welche Reserven der vorhergesehenen Verbrauchssteigerung entgegenstehen.

Sie stammen entweder von den Förderstaaten, die sie möglicherweise aus politischen Gründen manipulieren bei den Mitgliedsstaaten der OPEC beispielsweise hängt die Förderquote von den Reserven ab , oder von Ölfirmen, die an ihren Aktienkurs denken müssen. Unabhängige, geprüfte Angaben zu Reserven gibt es nicht. Dazu kommen unterschiedliche Verwendungen des Begriffs, so unterscheiden sich nachgewiesene Reserven die beim aktuellen Ölpreis mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent gefördert werden können von wahrscheinlichen Reserven Förderwahrscheinlichkeit 50 Prozent Mancher Zuwachs in der Statistik kommt nur daher, dass der Ölpreis steigt und teurere Fördertechnik lohnend wurde oder das Wissen über eine Ölquelle wächst und wahrscheinliche zu nachgewiesenen Reserven werden, die etwa in der BP-Weltenergiestatistik aufgeführt werden - in beiden wurde aber kein Tropfen Öl mehr gefunden.

Geeigneter für die Abschätzung der künftigen Ölförderung ist daher die Untersuchung der historischen Entwicklung von Fund- und Förderverläufen. Eine Ölquelle steht zu Anfang ihrer Ausbeutung unter hohem Druck, danach kann die Förderung mit einigem technischen Aufwand auf einem Plateau gehalten werden; und am Ende des Lebenszyklus' läuft die Förderung langsam aus. Typisches Förderschema einer Ölregion: Gibt es nicht mehr genug neue Ölfelder, geht die Produktion zurück.

Energy Watch Group Zukunft der weltweiten Ölversorgung, Seite 42, eigene Übersetzung. Lange bevor die Vorräte erschöpft sind, geht die Produktion zurück. Diese einfache statistische Auswertung funktioniert aber vor Erreichen des Fördermaximums nicht immer; genauere Ergebnisse erhält man, wenn auch die Funde neuer Ölquellen in die Betrachtung einbezogen werden: Bevor ein Ölfeld ausgebeutet werden kann, muss es erst einmal gefunden und erschlossen werden das scheint trivial, sei aber hier nochmal gesagt, da es in mancher Diskussion vergessen wird.

Ölfunde von bis Schätzungen ab Änderungen sind zurückdatiert Zur Erklärung gibt es zwei grundverschiedene Annahmen: Die einen oft Ökonomen sehen keinen Grund zur Unruhe. Dass seit den 70er Jahren wenige neue Ölfelder gefunden wurden, liege daran, dass ölreiche Länder wie Irak, Iran und Saudi Arabien in den vergangenen Jahren keinen Grund hatten, Öl zu suchen — und hohe Ölpreise wären ein Grund.

Allerdings gibt es keinen nachweisbaren Zusammenhang zwischen Ölpreis und Ölfunden, und geopolitische Hindernisse der Suche nach neuen Erdölquellen wie die Irakkriege alleine reichen nicht aus, den Rückgang der Funde zu erklären. Einer der ersten dieser Mahner war der ehemalige Produktionschef von Saudi Aramco, Sadad Al Husseini, der seit Mitte der 90er Jahre darauf hinweist, dass weniger Öl entdeckt als gefördert wird, die Vorräte also zurückgehen.

Die Botschaft dieser Mahner: Inzwischen kennen wir die Voraussetzung für die Entstehung von Erdöl gut genug, um zu wissen, wo wir suchen müssen; die wesentlichen Erdölvorkommen sind bereits entdeckt, die lohnenden werden bereits ausgebeutet. Die Schätzung der Geologen, wie viel Öl noch zu entdecken ist, liegen alle unter oder um Milliarden Barrel siehe auch Abbildung oben — wir müssen daher uns auf eine in Zukunft sinkende Ölproduktion einstellen.

Campbell geht von folgenden Zahlen aus: In der Vergangenheit wurden Milliarden Barrel Öl gefördert; Milliarden Barrel liegen noch in den bekannten Ölfeldern und weitere Milliarden Barrel werden aus Ölfeldern hinzukommen, die als sicher gelten, aber noch zu entdecken sind.

Nach diesen Annahmen aber wäre die Hälfte der konventionellen Ölvorräte bereits verbraucht — und nach der Hubbert'schen Glockenkurve der Höhepunkt der Ölförderung erreicht , Abbildung unten.

Colin Campbells Szenario der Weltöl- und Gasförderung. Beim konventionellen Öl ist der Höhepunkt der Förderung erreicht, unkonventionelle Ölquellen können ihn um ein paar Jahre hinauszögern.

Beim Gas sieht er den Höhepunkt um erreicht. In ihrem Weltenergiebericht World Energy Outlook hat auch die Internationale Energieagentur IEA vermutet, dass der Spitzenwert der Rohölproduktion aus dem Jahr von etwa 70 Millionen Barrel nicht wieder erreicht wird, und damit indirekt den Mahnern zumindest teilweise nachträglich Recht gegeben.

Das amerikanische "Schieferöl" scheint nun zu neuen Hoffnungen Anlass zu geben: Optimisten wie der dänische Statistiker Björn Lomborg behaupten schon lange, dass es derart riesige Mengen an Schieferöl gäbe, dass diese "ausreichen, um unseren gesamten Energiebedarf für 5. Echtes Schieferöl kann jedoch nur mit erheblichem Energieaufwand gewonnen werden: Dazu wird unter hohem Druck eine Flüssigkeit in das Gestein gepresst, um Risse im Gestein zu erzeugen und auszuweiten.

Das funktioniert jedoch nur in der unmittelbaren Umgebung des Bohrlochs, so dass wesentlich mehr Bohrtürme als bei der konventionellen Ölförderung eingesetzt werden müssen. Die Gewinnung von Energie kostet selber Energie: Energy Return on Energy Input gemessen. Unabhängig von der Frage nach der Menge ist aber sicher: Die Zeit des billigen Öls ist mittel- und langfristig vorbei.

Die Produktion aus zur Neige gehenden Ölfeldern wird immer teurer, da der Aufwand steigt; neue Ölfelder sind in der Regel kleiner und liegen in immer unzugänglicheren Regionen der Erde, was ihre Ausbeutung ebenfalls teuer macht, und die Gewinnung von Öl aus der Tiefsee, aus Teersanden oder mittels Fracking ist noch teurer. Wenn die Lücke zwischen Nachfrage und Produktion wieder aufgeht, können aufgrund der Konzentration der Ölförderung in wenigen Ländern können die Produzenten ihre Kosten auch wieder weitergeben.

Steigende Preise sind überhaupt die Voraussetzung dafür, dass der prognostizierte Bedarf gedeckt werden kann, da sich nur dann weitere Investitionen in die Ölgewinnung lohnen.

Die einzige Chance, diese Spirale zu durchbrechen, wäre eine dauerhaft sinkende Nachfrage. Im Herbst ging eine Nachricht um die Welt: Wenn diese bisher noch nicht bestätigten Schätzungen stimmen, wäre dies der bedeutendste Rohölfund seit den er Jahren, und Brasiliens Ölreserven wären mit denen von Venezuela oder Russland vergleichbar. Aber auch dieser Fund wird nicht ausreichen, um den Verlust anderer Fördergebiete auszugleichen; und: Die brasilianische Erdölgesellschaft Petrobras gilt als führend bei offshore -Fördertechniken, ihre bisher tiefste Förderstelle liegt aber bei 2.

Wenn der Ölpreis auch von der Rivalität zwischen dem Iran und Saudi-Arabien abhängt, sollte uns das nicht freuen: Der überwiegend schiitische Iran unterstützt schiitische Milizen im Irak, die dort gegen den sunnitischen "Islamischen Staat" IS kämpfen, sponsert die schiitische Hisbollah, die unter anderem das Regime in Syrien im dortigen Bürgerkrieg unterstützt und den IS bekämpft sponsert aber - was zeigt, dass nicht die Religion, sondern Machtinteresse die zentrale Triebkraft ist - in Gaza auch die sunnitische Hamas, die ebenso wie die Hisbollah Israel bekämpft und steht auch im Bürgerkrieg im Jemen an der Seite der schiitischen Huthis.

Wie viel Öl liegt noch in der Erde?

Im Jahr wurden auf der Erde jeden Tag ca.

Closed On:

Bei der Rangliste der Pressefreiheit , welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte Algerien Platz von Ländern.

Copyright © 2015 tedxamman.info

Powered By http://tedxamman.info/